Regierung plant Ausbau der Uran-Förderung

Ressorts: Energie, Umwelt

Artikelinformationen

DATUM

Donnerstag, 19 Juli 2012 14:02

Empfehlen

Artikel drucken

Die tschechische Regierung plant den Ausbau der Uran-Förderung im eigenen Land. Das Handels- und Industrieministerium möchte auf der Regierungssitzung am Donnerstag entsprechende Materialien vorlegen. Vorrangig soll es um den Ausbau der Förderung in Rožna / Roschna in der Böhmisch-mährischen Höhe gehen. In Rožna befindet sich die letzte Uranmine Mitteleuropas, die noch in Betrieb ist, im vergangenen Jahr konnten dort 224 Tonnen Uran gefördert werden. Noch weitere fünf Jahre soll dort wirtschaftlicher Abbau möglich sein.

 

Allerdings soll das Papier des Ministeriums auch Pläne für neue Förderstätten enthalten. So sollen Lagerstätten in Brzkov und Horní Věžnice erkundet werden. Auch die Möglichkeiten der chemischen Urangewinnung im Kreis Liberec sollen erörtert werden. Das Energiekonzept der Tschechischen Republik sieht in Zukunft eine verstärkte Nutzung der Kernenergie vor. Das Handels- und Industrieministerium hatte daher bereits in der Vergangenheit mehrmals darauf hingewiesen, die Möglichkeiten des heimischen Uranabbaus verstärkt zu erforschen.

 

Quelle(n)

Radio Praha