Verkehrsinfrastruktur wird zum „Mega-Thema“

Sonntag, 16 Oktober 2011 – Prachatice/Prachatitz Hermann Höcherl

Sie haben inzwischen eine lange, gute Tradition, die „Begegnungen am Goldenen Steig" in Prachatice, Bezirk Südböhmen, einem der Kernbereiche der künftigen Europaregion Donau-Moldau. Und es gehen Impulse von ihnen aus zu drängenden Fragen grenzüberschreitender Kooperation. Folgerichtig war dann auch eine der zentralen Forderungen beim diesjährigen Generalthema „Europaregion Donau-Moldau – qualitativ neue Form der Zusammenarbeit im Dreiländereck Böhmen, Bayern, Österreich" diese: Wenn die EU statt des bisherigen breiten Ansatzes der Unterstützung als einen der künftigen Schwerpunkte die „Nachhaltige Wirtschaftsdynamik" setzt, muss als Voraussetzung in der ländlich geprägten Europaregion Donau-Moldau die grundlegende Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur ein „Mega-Thema" werden.

 

Versicherungen: Orkan Joachim verursachte Schäden von rund halber Million Euro

Dienstag, 20 Dezember 2011

Der Orkan Joachim, der am Wochenende in Tschechien vor allem über dem nördlichen Teil des Landes tobte, hat Schäden in mehrfacher Millionenhöhe hinterlassen. Bis Montagnachmittag hätten Geschädigte hunderte Schäden in einer Gesamthöhe von mehr als zehn Millionen Kronen (zirka eine halbe Million Euro) bei ihnen gemeldet, informierten die führenden Versicherungen des Landes. Gegenüber dem Jahr 2010 aber sei dieses Jahr wesentlich ruhiger verlaufen, was die von der Natur verursachten Elementarschäden betrifft, erklärten die Versicherer.

 

Vignetten werden in Tschechien teurer

Montag, 14 November 2011

Autofahrer, die das tschechische Netz von Autobahnen und Schnellstraßen nutzen wollen, müssen ab nächstem Jahr wieder tiefer in die Tasche greifen. Wie Medien in Prag berichteten, steigen die Gebühren für Vignetten und Maut am 1. Januar um rund 25 Prozent.

Als wichtigsten Grund der Maßnahme nannte Premier Petr Nečas (ODS) die Haushaltslage: Der Staatliche Fonds für Infrastruktur benötige "ausreichende Mittel".

 

Wintersmog beeinträchtigt Menschen in mehreren tschechischen Städten

Donnerstag, 09 Februar 2012

In mehreren tschechischen Städten beeinträchtigt Wintersmog die Menschen. Am Donnerstagmorgen wurde die höchste Feinstaub-Belastung erneut in der mährisch-schlesischen Industrieregion gemessen, örtlich wurde mehr als das Vierfache des Richtwerts registriert. Seit anderthalb Wochen gilt in der Region bereits Smogalarm, dieser verpflichtet Betriebe, ihre Produktion und damit den Schadstoffausstoß zu senken. In weiteren Städten wie Plzeň / Pilsen in Westböhmen, Brno / Brünn in Südmähren und Přerov / Prerau in Mittelmähren wurde das Doppelte des Richtwerts für Feinstaub gemessen.

 

„Das ist ja revolutionär“

Mittwoch, 02 November 2011

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sah den Freistaat durch die Energiewende schon auf der Verliererseite. Denn der meiste regenerativ erzeugte Strom hätte künftig von Off-shore-Windparks in Nord- und Ostsee nach Bayern „importiert" werden müssen. Seit dieser Woche schöpft er jedoch neue Hoffnung. Im unterfränkischen Kolitzheim (Landkreis Schweinfurt) hat er sich über die neuesten Möglichkeiten in Sachen Photovoltaik (PV) informiert.

„Mehr Windenergie für Niederbayern“

Mittwoch, 01 Februar 2012

Damit die Energiewende in Niederbayern noch mehr Schwung bekommt, haben sich gestern rund 150 Vertreter niederbayerischer Landkreise, Städte und Gemeinden in der Regierung von Niederbayern in Landshut über den Ausbau der Windkraft in der Region informiert. Dafür gibt es vor Ort das größte Potenzial, weil Niederbayern bei der Nutzung anderer erneuerbarer Energien wie der Solarenergie bereits bayernweit ganz vorn liegt. Das Fazit: Niederbayern wird keine Windrad-Boomregion werden – aber vor allem im Landkreis Regen und im Landkreis Straubing-Bogen werden wohl Windparks kommen.

 

Weitere Artikel aus folgenden Kategorien