Böhmerwald-Streit

Dienstag, 16 August 2011 – Modrava

Die Verhandlungsrunde zwischen den in Fehde liegenden Befürwortern und Gegnern des Holzschlags im Böhmerwald ist am Montagabend ergebnislos geblieben. Das Treffen in der Gemeinde Modrava / Mader zwischen der Verwaltung des Nationalparks Böhmerwald und Einwohnern des Gebirges auf der einen Seite sowie Wissenschaftlern und Umweltaktivisten auf der anderen Seite war von Nationalparkchef Jan Stráský initiiert worden. Beide Seiten verständigten sich lediglich auf einen beiderseitigen Informationsaustausch.

 

Borkenkäfer-Streit

Sonntag, 31 Juli 2011

Böhmerwald-Einwohner protestieren gegen Blockade-Aktion der Öko-Aktivisten

Rund 200 Einwohner des Böhmerwalds haben am Freitagmorgen in der Böhmerwald-Gemeinde Modrava / Mader gegen die Umweltschützer protestiert, die mit ihren Aktionen das Abholzen von Bäumen blockieren, die vom Borkenkäfer befallen sind. Auf mehreren Plakaten mit eindeutiger Botschaft kritisierten sie die Öko-Aktivisten für ihre Blockade-Aktion, um sich andererseits bei den Polizisten und Holzfällern für deren Einsatz zu bedanken. Das sei eine von ihm persönlich organisierte Protestkundgebung, sagte der Gemeindevorsteher von Modrava, Antonín Schubert, vor Journalisten. Zur Unterstützung des Einwohner-Protestes war auch der umstrittene Nationalpark-Direktor Jan Stráský angereist. Die Umweltschützer werfen Stráský vor, mit seiner Politik des radikalen Kahlschlags den flächendeckenden Fichtenbestand in einer Schutzzone des Böhmerwalds zu ruinieren. Der Rodung der vom Borkenkäfer befallenen Bestände könne man auch mit herkömmlichen Methoden begegnen, behaupten die Öko-Aktivisten. Sie verweisen darauf, dass ein Abholzen von Bäumen in einer Schutzzone ungesetzlich sei. Deshalb werden sie ihre Blockade-Aktion weiter fortsetzen, erklärte ihr Sprecher Vratislav Vozník am Freitagmorgen.

Am Donnerstag war es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen den Umweltschützern und der Polizei gekommen, die die Öko-Aktivisten wiederholt aus der Schutzzone entfernen ließ. Am Freitagmorgen ist es bereits zu einigen Handgreiflichkeiten zwischen Umweltschützern und Blockade-Gegnern gekommen.

 

Das Ende des „Prager Frühlings“ – oder die Folgen für SKODA

Samstag, 16 Juli 2011

Wie sich der Einmarsch der Warschauer Paktstaaten im Jahre 1968 auf die technische Innovation und wirtschaftliche Prosperität beim bekanntesten tschechischen Autohersteller auswirkte.

Der Riesen-Bärenklau oder Herkulesstaude

Dienstag, 20 September 2011

Eine grüne Plage für Deutsche und Tschechen breitet sich an vielen Orten beiderseits der Grenze aus und erobert dabei ständig neue Verbreitungsräume. Ihrer ist kaum Herr zu werden und bei Ihrer Bekämpfung helfen nur radikale Mittel.

 

Der schiefe Turm von Pisa soll keine Konkurrenz bekommen

Dienstag, 18 Oktober 2011

Es reicht, wenn sich nun auch Big Ben in London immer weiter neigt - die Gebäude in Niederbayern sollen dem schiefen Turm von Pisa keine Konkurrenz machen. Darum sollten sich Haus- und Grundbesitzer das neue Merkblatt des Bayerischen Landesamtes für Umwelt ansehen. Darin ist beschrieben, wie man sein Eigentum gegen Georisiken wie rutschende Hänge, einbrechende Böden, Steinschlag oder Felssturz absichern kann.

 

Deutsch-tschechisches Gemeinschaftsprojekt soll für bessere Mülltrennung sorgen

Dienstag, 25 Oktober 2011

Eine bessere Mülltrennung und somit eine verringerte Verschmutzung der Umwelt ist das Ziel eines Gemeinschaftsprojektes von böhmischen und sächsischen Kommunen im Dreiländereck zwischen Liberec / Reichenberg und Görlitz. Das dreijährige Projekt soll vor allem Kindergartenkinder und Erstklässler, aber auch die breite Öffentlichkeit ansprechen.

 

Die grüne Pistole

Freitag, 21 Oktober 2011

Agrar-Subventionen aus Brüssel sollen stark eingeschränkt werden. Das geht aus einem in der vergangenen Woche vorgestellten Bericht der EU-Kommission hervor. Demnach soll ein landwirtschaftlicher Betrieb – egal welcher Größe – nur noch maximal 300.000 Euro (7,4 Millionen Kronen) von der Europäischen Union erhalten. Etwa ein Drittel der bisherigen Direkthilfen sollte nur dann an die Landwirte ausgezahlt werden, wenn sie umweltfreundliche Auflagen erfüllen. Generell soll gelten: Ökobauern müssen finanziell stärker unterstützt werden.

Eine Oase der Erholung

Freitag, 26 August 2011

In Zeiten der Schnelllebigkeit und Reizüberflutung bleibt vielen Menschen heute kaum noch Raum, um dem Alltag zu entfliehen, abzuschalten und die Arbeit loszulassen. Insbesondere die städtische Bevölkerung ist daher auf der Suche nach Rückzugsgebieten. Zu Orten der Ruhe werden dabei immer öfter die Wälder. Zur Bedeutung des Bayerischen Waldes als Erholungsraum diskutierten Hartwig Löfflmann, Geschäftsführer des Naturparks Bayerischer Wald, und Anton Piermeier, Bürgermeister der Gemeinde Sankt Englmar, mit den Vertretern der Bayerischen Forstverwaltung, Klaus Stögbauer und Martina Eiser.

 

Ende des Nationalparks Sumava?

Montag, 02 Januar 2012

MdL Eike Hallitzky (Die Grünen) macht sich Sorgen um die Zukunft des Nationalpark Sumava an der bayerisch-tschechischen Grenze, weil die dortige Nationalpark-Führung vom Konzept "Natur Natur sein lassen" abkehre und flächendeckend - auch in den Kernzonen - eine Borkenkäferbekämpfung ermöglichen will.

 

EU verweigert Zuzahlung von 450 Millionen Euro für Verkehrsbauten

Dienstag, 20 September 2011

Die Europäische Union hat der Tschechischen Republik in Aussicht gestellte Zuschüsse zum Verkehrsbau in Höhe von rund 450 Millionen Euro verweigert. Der Grund für diese Entscheidung seien insbesondere die fragwürdigen Auftragsvergaben, die in Tschechien dem Bau der Autobahn D8, der Straßenumgehung von Nymburk und bei drei wasserwirtschaftlichen Bauten vorausgegangen seien, informierte am Montag der Internetserver Aktuálně.cz.

 

Fotoserie zum Mitmachen

Freitag, 15 Juli 2011

Wir versuchen in dieser Bildreihe das A bis zum Z zu vervollständigen. Wenn Sie mit Ihrem Bild dazu beitragen wollen, würden wir uns freuen. Senden Sie Ihre Aufnahme der Hosta mit Namensangabe der Pflanze an ....

 

Freunde für biologische Vielfalt

Montag, 12 Dezember 2011

Noch bis zum 15.02.2012 veranstaltet das Naturschutzzentrum Erzgebirge einen deutsch-tschechischen Schülerwettbewerb zum Thema "Wasser".

Der Wettbewerb findet im Rahmen des grenzübergreifenden Ziel3-Projektes "Pestrý-Bunt. Freunde für biologische Vielfalt im Erzgebirge/ Krušné hory" statt. Deutsche sowie tschechische Schüler sind ab sofort aufgerufen, sich die Fragebögen aus dem Internet herunterzuladen.

 

Geopark Bayern-Böhmen will mindestens zehn weitere Mitgliedsgemeinden gewinnen

Samstag, 10 September 2011

Energiegeladen startete der Geopark Bayern-Böhmen in sein erstes Vereinsjahr. Die Mitgliederzahl wurde verdoppelt, die Angebote fanden ein ungeteiltes Echo, die Pläne für die Zukunft sind weitreichend. Nur die finanziellen Ressourcen hemmen den Tatendrang. Daher wünschte sich der Vorsitzende Simon Wittmann, bei der ersten Jahreshauptversammlung am Freitag mindestens zehn neue Mitgliedsgemeinden.

Herbstliche Wetterküche beginnt zu brodeln

Freitag, 07 Oktober 2011

Der Altweibersommer ist zu Ende, ab heute übernimmt der Herbst das Regiment in der Wetterküche. "Ex-Hurrikan ,Ophelia' braust vom Atlantik zu uns. Dann heißt es erst mal ,Heizung an' und ,Tschüss, Laub'", sagt NT/AZ-Wetterexperte Andy Neumaier. "Der Wind beginnt kräftig aufzufrischen, und in unseren Hochlagen sind durchaus Sturmböen bis 90 Stundenkilometer möglich." Der Deutsche Wetterdienst hat deswegen für die Kreise Neustadt/WN und Tirschenreuth Sturmwarnung ausgegeben.

 

Hohe Waldbrandgefahr in Bayern

Mittwoch, 24 August 2011

Die Hitzewelle aus Nordafrika hat die Waldbrandgefahr in Südbayern deutlich ansteigen lassen.

Wie Forstminister Helmut Brunner in München mitteilte, zeigt der Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes in weiten Teilen Südbayerns bereits Stufe vier von insgesamt fünf an.

 

Weitere Artikel aus folgenden Kategorien