Ski und Rodeln gut im gesamten „Wald“

Montag, 06 Februar 2012 – Pilsen Karl W. Schubsky

Die herrschenden frostige Temperaturen locken dieser Tag so manchen Wintersportler hinter seinem warmen Ofen hervor und drängen ihn hinaus ins Freie, um Pisten und Loipen unsicher zu machen. Als ganzjährige Urlaubsregion hat sich der gesamte „Wald", also Bayerischer Wald und Böhmerwald, natürlich auch auf Schneesuchende eingerichtet, obgleich die derzeit herrschenden Außentemperaturen manchen Kühl- und Gefrierschrank als mediterran im „Schatten" stehen lassen.

 

Stadt der Künstler und Sagen

Freitag, 18 November 2011

Mit dem Wind, der durch die Gassen von Louny (Laun an der Eger) weht, streift ein Stück böhmische Geschichte um die von Laternen erhellten Häuserfassaden. Zu Beginn des 12. Jahrhunderts im Besitz des Benediktinerklosters Kladruby wurde die Stadt bereits 1260 unter König Ottokar II. zum belebten Handelszentrum zwischen Dresden und Prag. Heute kann von lebendigem Treiben in der 20.000-Einwohner-Stadt nur noch an einem sonnigen Samstag Nachmittag die Rede sein, wenn junge Familien aus der Wohngegend hinter den noch gut erhaltenen Stadtmauern und Touristen durch die Pražská – die „Prager Straße", die in vielen tschechischen Kleinstädten die Einkaufsmeile darstellt – schlendern und in den kleinen Cafés und Eisdielen Halt machen.

 

Stadt Zwiesel stellt sich neu vor

Montag, 30 Januar 2012

Wer die Wahl hat, der hat bekanntlich auch die Qual der Wahl. Dies ist dann besonders wichtig, wenn es sich um die Tage im Jahr handelt, während der die arbeitende Bevölkerung auf der Suche nach Entspannung und Erholung ist. Wer hat noch nicht das zähe Ringen in einer Familie leibhaftig erlebt, wenn es um die Auswahl des Ziel zum Verbringen der kostbaren Urlaubszeit geht?

 

Strakonice: Industriestadt mit reicher Tradition

Mittwoch, 31 August 2011

Er wirkt eher wie der Manager eines Industriebetriebes, der nur wenig über 40 Jahre junge Bürgermeister der südböhmischen Kreisstadt Straconice, am Zusammenfluss von Otava und Volynka, an der Kreuzung der Straßen Prag-Vimperg(Winterberg), Budweis -Horazdovice, in der Nähe des Eisenbahnknotens Budweis-Pilsen und Breznice-Vimperk gelegen. Bereits in der dritten Wahlperiode ist Ing. Pavel Vondrys im Amt und die gewaltige Aufgabe, aus dem grauen Industriestandort der kommunistischen Jahrzehnte eine schöne Stadt mit guter Lebensqualität für die Menschen zu machen, ist noch nicht abgeschlossen. Es galt und gilt noch, den Ansprüchen einer modernen Industriestadt und einer Rückbesinnung auf reiche Traditionen gerecht zu werden. Und dennoch: Das Strakonice von heute ist bunt und voller Leben geworden und es scheint, als läge die „Samtene Revolution" keine 20, sondern doppelt so viele Jahre zurück.

 

Strategien für die Zukunft

Donnerstag, 03 November 2011

Leidensdruck – das verspüren viele Vermieter im Bayerischen Wald seit mindestens sechs Jahren. Die Übernachtungszahlen gehen zurück, immer mehr Häuser kratzen am Rande der Schließung entlang. Dabei gehört der Bayerische Wald zu den fünf bekanntesten Urlaubszielen in Deutschland. Alexander Anetsberger vom TVO machte deutlich: „Wir haben nach Strategien gesucht, um eine Dachmarke „Bayerischer Wald" zu etablieren. Unsere vier Säulen heute sind Biken, E-Biken, Wellness und Naturerlebnis."

Tourismus im Aufwind

Sonntag, 07 August 2011

Die Flaute in der tschechischen Fremdenverkehrsbranche scheint vorbei. Das geht aus dem neuen Bericht des Staatlichen Statistikkamts hervor, der heute in Prag veröffentlicht wurde.

Danach stieg die Zahl der Touristen in den ersten zwei Quartalen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,9 Prozent auf insgesamt 3,4 Millionen.

Der Anteil der ausländischen Gäste erhöhte sich um 13,5, der der Einheimischen um 3,4 Prozent.

Was die Gesamtzahl der Übernachtungen betrifft, stieg diese gegenüber dem ersten Halbjahr 2010 um 7,2 Prozent auf 9,6 Millionen. Hier ging das Wachstum auf das Konto der Touristen aus dem Ausland mit einem Plus von 15,2 Prozent. Dagegen sanken die Übernachtungen inländischer Gäste um 2,1 Prozent.

 

Tourismus-Boom in Tschechien

Freitag, 10 Februar 2012

Für die tschechische Tourismusbranche war 2011 ein Rekordjahr. Laut aktuellen Angaben des Prager Statistikamts wurden in den zurückliegenden zwölf Monaten 12,9 Millionen Besucher registriert, was gegenüber dem Vorjahr einem Zuwachs von 7,9 Prozent entspricht.

Auch die Anzahl inländischer Gäste stieg, wenn auch mit 3,4 Prozent weniger deutlich als im Incoming-Bereich.

 

Tschechische Winterportzentren zu Weihnachten nur durchschnittlich besucht

Mittwoch, 28 Dezember 2011

Die tschechischen Wintersportorte verzeichneten über Weihnachten einen eher durchschnittlichen Besuch auf den Skipisten und Langlaufloipen ihres gebirgigen Umfelds. Die Gründe dafür sind das unfreundlich nasskalte Wetter und der feuchte Schnee, der zudem in einigen Skisportgebieten nur mangelhaft vorrätig ist. Einige Skilifte sind deshalb zurzeit nicht in Betrieb. Bis zum Ende der Woche aber sollen sich die Wintersportbedingungen weiter verbessern.

 

Und sie dreht sich trotzdem

Mittwoch, 18 Januar 2012

Die astronomische Uhr, eine der größten Touristenattraktionen Prags, wird restauriert. Am vergangenen Freitag wurden die allegorischen Figuren des "Orloj" abmontiert und sollen binnen zwei Monaten einen neuen Anstrich erhalten.

Es ist die erste Wartung des aus dem Jahr 1410 stammenden Werks seit 2005.

 

Urlaubsregion Bayerischer Wald

Donnerstag, 29 Dezember 2011

Der Bayerische Wald gewinnt als Urlaubsregion noch mehr an Bedeutung. Deutlich ablesen lässt sich diese positive Entwicklung an den Tourismuszahlen von Januar bis Oktober 2011. So kamen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bis Oktober 1482629 Gäste, was einem Zuwachs von sechs Prozent entspricht.

Auch legten die Übernachtungszahlen um 2,9 Prozent auf 6386098 zu. „Die größten Zuwächse können wir bei ausländischen Gästen verzeichnen. Vor allem aus der Schweiz und der Tschechischen Republik kommen immer mehr Gäste. Dem tragen wir bei unseren Marketingplanungen für 2012 natürlich Rechnung", sagt Alexander Anetsberger, Marketingleiter Bayerischer Wald beim Tourismusverband Ostbayern.

 

Volyne – Schulstadt und „Tor zum Böhmerwald“

Samstag, 10 September 2011

Grenznähe als Standortvorteil – Sanfter Tourismus in unberührter Natur

Wer im Frühling den Weg über den Grenzübergang Philippsreut in die Tschechische Republik benutzt, kann mit etwas Glück zwei Welten erleben: den Winter im noch schneebedeckten Böhmerwald und einen zauberhaften Frühling mit der Apfelblüte um das Städtchen Volyne, (Wolin), wenn es in die sanfte südböhmische Hügellandschaft hinabgeht. Als „Tor zum Böhmerwald" bezeichnet sich die kleine Stadt mit ihren etwas über 3000 Einwohnern. Weitaus bekannter ist Volyne jedoch durch seine Schulen für viele Berufszweige in ganz Tschechien geworden.

Bereits aus dem 7. Jahrhundert nach Christus stammen Funde einer slawischen Besiedlung der Gegend. Die Stadt entstand bei einer Furt über das Flüsschen Volynka, das im elf Kilometer entfernten Strakonice in die Otava mündet.

 

Weihnachtsmärkte öffnen ihre Pforten

Dienstag, 22 November 2011

Vielerorts laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, denn schließlich soll alles aufs Beste bestellt sein, wenn in den Städten und Dörfern die Christkindl- oder auch Weihnachtsmärkte ihre Pforten öffnen und vorweihnachtliches Flair verbreiten. Sicher glaubt jeder Ausrichter, dass "sein" Markt der Schönste ist, dennoch würde es den Rahmen bei weitem sprengen, jeden einzelnen Termin aufzuzählen. Verbunden mit der Bitte, dass diejenigen, welche nicht berücksichtigt werden, nicht verärgert sind, mag diese Auflistung von diesseits und jenseits der Grenze genügen.

 

Wittingau/Třeboň mit legendären Ahnherren

Samstag, 22 Oktober 2011

Der Name „Wittingau" erinnert an das Geschlecht der Witigonen. Diesen entstammen die Rosenberger, die einst vorherrschende Familie in Südböhmen, deren legendären Ahnherren der Böhmerwaldschriftsteller Adalbert Stifter mit dem „Witiko" ein literarisches Denkmal gesetzt hat.

 

Wo wird der Bierdurst besser gelöscht?

Montag, 24 Oktober 2011

Liebe geht bekanntlich durch den Magen, aber in Mund und Gaumen werden die Geschmäcker schon wahrgenommen. Zutreffend ist dies besonders in Sachen Bier, wobei sich bekanntlich über den Geschmack auch streiten lässt. Aber, wenn ein Bier, „das mit reichlich Kohlensäure durchsetzt, auch im Glas lange mit aufsteigenden Perlen und schönem Schaum in goldgelber Farbe glänzend - natürlich nur, wenn gekonntes Einschenken vorangegangen", durch die Kehle rieselt, dann durchflutet, wie auch schon beim Geruch, ein angenehmer hopfiger Geschmack den Magen.

Zur Quelle ging der Knabe

Sonntag, 16 Dezember 2012

Was ist in der heutigen Zeit nicht alles möglich, vorausgesetzt selbstverständlich, man nimmt diese Annehmlichkeiten auch in Anspruch. Eine schöne Wanderung im Böhmerwald ist selbst im Winter für Nicht-Langläufer kein Ding der Unmöglichkeit, wenn auch unter erschwerten Umständen. Daher ist es besser, für einen langen Gang zum „Ursprung der Moldau", also an die Quelle von Smetanas Inspiration, wieder auf besseres Wanderwetter zu warten. Aber, bevor der Maja-Kalender abläuft, sollen alle Sensationslüsternen doch noch darauf aufmerksam gemacht werden, was ihnen alles entgehen könnte, falls die düsteren Spekulationen der Weltuntergangskamarilla eintreffen sollten. Natürlich könnte ein „Spazier" an die Quelle der Moldau auch einen kleinen Vorgeschmack davon geben, was wird, wenn dort der Borkenkäfer weiterhin sein Werk ungehindert fortführt.

 

Weitere Artikel aus folgenden Kategorien

Tschechien (35)

Bayern (15)

Reisen (12)