Weihnachten im Schnee oder im Klee?

Ressorts: Tschechien, Kultur, Heimat und Brauchtum

Artikelinformationen

Autor

Liane Klozarová

DATUM

Samstag, 17 Dezember 2011 14:50

Empfehlen

Artikel drucken

Das ist in dieser Zeit sicher eine der am häufigsten gestellten Fragen. Nur lässt sie sich nicht so einfach beantworten. Gelten alte Bauernregeln wie „Ist es zu St. Barbara mild und nass, gibt es Weihnachten Schnee und Eis" überhaupt noch? Und waren früher wirklich alle Weihnachten mehr oder weniger weiß oder trügt uns hier die Erinnerung?

Wohl jeder in Tschechien kennt die tief verschneiten Landschaften auf den anheimelnden Advents- und Weihnachtsbildern der Maler Mikoláš Aleš und Josef Lada, auf denen noch echter Winter ist und die Menschen warm vermummt durch tiefen Schnee zu ihren freundlich erleuchteten Häusern stapfen ... Aber ob Schnee oder nicht – Weihnachten kommt bestimmt, und bis dahin sollten wir nicht nur einkaufen, putzen und backen, sondern ruhig auch etwas für unsere „seelische Erbauung" und gute Weihnachtstimmung tun:

 

Die Fans mährischer Volksmusik kommen am 18.12. voll auf ihre Kosten – das Weihnachtskonzert mit Jožka Černý (sechs Platin- und sieben Goldene Schallplatten) und der Zimbalmusik Grácia findet um 16 Uhr in der Reithalle des Jagdschlosses Kozel (ca. 15 km südöstlich von Pilsen und 2 km von der Gemeinde Šťáhlavy) statt.

Am Sonntag, dem 18.12. um 5 Uhr nachmittags laden im Klosterhof Gigant in Záluží bei Stod bekannte Interpreten wie Věra Martinová und Jaroslav Samson Lenk zum traditionellen gemeinsamen Weihnachtsliedersingen ein.

Das von keiner Konkurrenz zu erschütternde musikalische Symbol für Weihnachten in Tschechien ist die 1796 entstandene Böhmische Weihnachtsmesse von Jan Jakub Ryba, dem aus Přeštice stammenden Lehrer und Kantor in Rožmitál pod Třemšínem. Sie erlebt auch in diesem Jahr wieder viele Aufführungen, u. a. in Pilsen im Konzerthaus Peklo, am 19.12. um 19 Uhr. Mitwirkende sind u. a. der Chor Česká píseň Prachatice, der Kirchenchor von Svatá Hora bei Příbram und die Mädchenchöre des Masaryk-Gymnasiums und des L.-Pika-Gymnasiums in Pilsen.

Den Jazzmusiker Jiří Stivín kann man sich ohne seine vielen Arten von Flöten einfach nicht vorstellen und das Repertoire seiner Interpretationen, Kompositionen und Improvisationen ist mehr als umfangreich, aber das ganze Gegenteil von langweilig. Dass diese Behauptung der Wahrheit entspricht, können Sie am 17.12. um 18 Uhr in der Peter-Paul-Kirche (kostel sv. Petra a Pavla) in Horažďovice gern selbst prüfen. Weitere Mitwirkende sind das Kammerorchester Pellant Colleguim, Mitglieder des Tschechischen Symphonieorchesters und des Symphonieorchesters des Tschechischen Rundfunks. Auf dem Spielplan stehen Werke barocker Meister wie A. Vivaldi, J. S. Bach, G. P. Telemann und G. Samartini. Natürlich werden auch die altbekannten tschechischen Weihnachtslieder erklingen.

Das Besucherzentrum der Pilsner Urquell Brauerei bietet am 20.12. um 19.30 Uhr ein Konzert mit Solisten des Prager Nationaltheaters in der Konzertreihe des international bekannten Gitarristen Lubomír Brabec, der sich diesmal vom 200. Jubiläum der Gründung des Prager Konservatoriums inspirieren ließ.

Im Rahmen des Konzerts wird die Ausstellung von Werken des Grafikers Oldřich Kulhánek eröffnet, die bis 16. Januar 2012 dauert. Oldřich Kulhánek ist in Tschechien vor allem bekannt als Autor zahlreicher Briefmarken und Schöpfer von Entwürfen tschechischer Banknoten, die von Kennern zu den schönsten der Welt gezählt werden und die als wertvolle Kunstwerke gelten.

Wer es romantisch und ein bisschen geheimnisvoll mag, der folge einer Einladung auf die Burg Rabí (ca. 8 km nordöstlich von Sušice). Dort finden am Samstag, dem 17.12. ab 16.30 Uhr Führungen bei Kerzenlicht statt. Achtung, die letzte beginnt um 18 Uhr! Wer sichergehen möchte, kann unter Tel. +420 376 596 235 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. einen Termin für diese Besichtigung zu etwas ungewöhnlicher Tages- und Jahreszeit reservieren. Ja, und wenn es dann dazu noch ein bisschen schneien würde ...

 

Über den Autor

Liane Klozarová