3. Workshop der Wissensplattform Hochschulkooperation

Trilaterale Hochschulkooperationen weiter ausgebaut

Ressorts: Bayern, Österreich, Tschechien, Europa, Region

Artikelinformationen

DATUM

Mittwoch, 04 Dezember 2013 12:21

Empfehlen

Artikel drucken

Im Zuge der Wissensplattform Hochschulkooperationen, die die Europaregion Donau Moldau vor gut einem Jahr ins Leben gerufen hat, hat sich ein weiterer, interessanter trilateraler Projektansatz entwickelt. Dies wurde vom Mitinitiator Prof. Dr. Müller aus Linz beim Expertentreffen am 27.11. beim Bezirk der Oberpfalz vorgestellt. So treffen sich Mitarbeiter der Johannes Kepler Universität Linz, der Südböhmischen Universität Budweis und des Wissenschaftszentrums Straubing in regelmäßigen Abständen um die Idee des gemeinsamen Graduiertenkollegs zum Thema Biotechnologie weiter voranzutreiben. Das Ausbildungsprogramm für Doktoranden soll als integriertes Gesamtprogramm später auch Ringvorlesungen, Studenten- Praktika sowie gemeinsame Kurse, Labor- und Forschungsarbeiten ermöglichen.

 

Dieser überregionale Kompetenzaustausch soll die Humanressourcen in der Region stärken und binden, und stellt somit einen wichtigen Baustein der Europaregion dar.

Zudem bekamen die Teilnehmer des Workshops drei besondere Projekte von Best Practice Beispielen aufgezeigt. So präsentierte sich der Binationale Bachelorstudiengang Deutsch-Tschechische Studien, bei dem die Studierenden verschiedener Fakultäten einen Doppelabschluss der Universität Regensburg sowie der Karlsuniversität Prag erlangen können. Ebenso wurde das Bohemicum Regensburg-Passau sowie das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (BAYHOST), das eine Einrichtung aller bayerischen Universitäten, Fach- und Kunsthochschulen ist, vorgestellt.

Im Mittelpunkt stehen bei beiden die Förderung der Zusammenarbeit in Forschung und Lehre mit den Hochschulen im östlichen Europa.

Nach dem Mittagessen diskutierten die Hochschulexperten angeregt über die weitere akademische Zusammenarbeit in den drei Ländern Bayern, Österreich und Tschechien. Der nächste akdemische Austausch des gemeinsamen Hochschulraumes wird vorauss. im März 2014 in der Region Pilsen stattfinden.

Auch die Managerin der Wissensplattform Hochschulkooperationen, Kathrin Altmann, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der 3. Sitzung: „Die beiden ersten Treffen der Wissensplattform Hochschulkoooperationen waren sehr von einem gegenseitigen Kennenlernen und Austausch geprägt, jetzt sind wir bereits in der nächsten Phase, in der wir an konkrete Projektideen herangehen können."

 

Quelle(n)

Bezirk Oberpfalz/Pressest.