Niederbayern und der Landkreis Altötting gründen „Trägerverein Europaregion Donau-Moldau e.V

Europaregion Donau-Moldau auf der Zielgerade

Ressorts: Bayern, Niederbayern, Europa, Politik, Region

Artikelinformationen

DATUM

Freitag, 15 Juni 2012 11:01

Empfehlen

Artikel drucken

Nach dreijähriger intensiver Vorbereitungszeit wird die Europaregion Donau-Moldau am 30. Juni 2012 in Linz als Internationale Arbeitsgemeinschaft gegründet werden. Damit Niederbayern und der Landkreis Altötting als starker Partner in der Europaregion Donau-Moldau (EDM) auftreten können, wurde gestern im Großen Rathaussaal der Stadt Passau den „Trägerverein Europaregion Donau-Moldau e.V." auf Einladung des Bayerischen Landkreistages, Bezirksverband Niederbayern, gegründet.

 

Die Sitzung wurde von Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter, dem Sprecher der niederbayerischen Landräte, eröffnet und von EUREGIO-Vorsitzenden Landrat Ludwig Lankl geleitet. Es wurde die Satzung verabschiedet und von den Mitgliedern unterzeichnet und die Eintragung in das Vereinsregister beschlossen.

Anschließend fand die Wahl des Gründungsvorstands statt. Erster Vorsitzender ist Landrat Ludwig Lankl (Freyung-Grafenau), sein Stellvertreter ist Landrat Franz Meyer (Passau). Zu Beisitzern wurden Landrat Christian Bernreiter (Deggendorf), Landrat Michael Adam (Regen) und Oberbürgermeister Markus Pannermayr (Straubing) gewählt.

Der Vorsitzende wird am 30. Juni das Gründungsstatut der EDM in Linz gemeinsam mit den anderen EDM-Regionen unterzeichnen.

Zweck des Vereins ist es laut Satzung, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der EDM zu fördern und die Interessen seiner Mitglieder aktiv zu vertreten. Dadurch soll die räumliche Entwicklung Niederbayerns und des Landkreises Altötting in den Bereichen Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Infrastruktur, Forschung und Technologie, Tourismus und Ökologie sowie Kultur, Soziales und Bildung positiv beeinflusst werden. Der Verein soll auf nationaler und internationaler Ebene an allen wichtigen Arbeits- und Öffentlichkeitsveranstaltungen zur Förderung der Europaregion Donau-Moldau teilnehmen und sich aktiv stellvertretend für Niederbayern und den Landkreis Altötting in alle EDM-Prozesse einbringen.

Die Idee zur Gründung des „Trägervereins Europaregion Donau-Moldau e.V." wurde am 21. März 2012 auf der Hauptausschuss-Sitzung des EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn e.V., der in den letzten drei Jahren die Aufbauarbeit für die Europaregion Donau-Moldau in Niederbayern in Zusammenarbeit mit den Landkreisen und kreisfreien Städte, den Kammern, Hochschulen, Regionalmanagements usw. koordiniert hat, geboren.

Da die EUREGIO nicht ganz Niederbayern und auch einen kleinen Teil der Oberpfalz umfasst, wurde als Trägerstruktur für zukünftige Förderverfahren und die Abwicklung von Projekten in Niederbayern und im Landkreis Altötting die Gründung des Trägervereins Europaregion Donau-Moldau e.V. vorangetrieben. Die Zusammenarbeit zwischen EUREGIO und dem Trägerverein wird aber auch in Zukunft fachlich und räumlich sehr eng verknüpft sein, um das grenzüberschreitende Know-How der EUREGIO für die Europaregion Donau-Moldau weiter nutzen zu können.

Weitere Informationen und Übersicht zum aktuellen Umsetzungsstand der Europaregion Donau-Moldau als Internationale Arbeitsgemeinschaft und die Arbeit der EDM ab Anfang 2013:

- Gründung des Trägervereins für Niederbayern und den Landkreis Altötting am 12. Juni 2012 in Passau

- Gründung der Europaregion Donau-Moldau als Internationale Arbeitsgemeinschaft am 30. Juni 2012 um 11 Uhr in Linz auf Einladung von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer

- 7 Regionale Kontaktstellen (jeweils eine in jeder Region) und eine zentrale Geschäftsstelle werden auf den Weg gebracht

- Die Finanzierung für die operative Arbeit der Geschäftsstelle für Niederbayern und den Landkreis Altötting ist durch einen kommunal kofinanzierten und vom Begleitausschuss genehmigten Ziel 3-Antrag sowie eine in Aussicht gestellte Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr, Infrastruktur und Technologie gewährleistet

- Die EDM wird zu 8 ausgewählten Zukunftsfeldern jeweils eine Wissensplattform einrichten, die durch eine EDM-Teilregion betreut wird:

Niederbayern hat zusammen mit dem Landkreis Altötting die Wissensplattform „Hochschulraum EDM" als Schwerpunkt für die konkrete EDM-Arbeit ausgewählt; für die Wissensplattform „Forschung und Innovation", die die Oberpfalz betreuen wird, hat Niederbayern mit Altötting die Stellvertretung inne; die Stellvertretung für Niederbayern bei „Hochschulraum EDM" wird durch Niederösterreich wahrgenommen;

(weitere Wissensplattformen: Oberösterreich: Cluster, Vysocina: Arbeitsmarkt, Pilsen/Südböhmen: Verkehr/Tourismus, Niederösterreich: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz)

Die Wissensplattform vernetzt die Fachexperten zu einem der o.g. Themen aus der gesamten EDM und soll insbesondere Projekte initiieren – sie sind das Herz der konkreten Umsetzungsarbeit ab 2013.

 

Quelle(n)

EUREGIO Bayerischer Wald-Böhmerwald-Unterer Inn