Sitzung des Präsidiums der EDM

Montag, 04 November 2013 – Český Krumlov (Krumau)

In den historischen Räumlichkeiten des Krumauer „Prokyšův Saal" fand am Donnerstag, 24. Oktober, eine Sitzung des Präsidium der Europaregion Donau-Moldau (EDM) statt. Den Vorsitz der EDM führte im ersten Jahr ihres Bestehens der südböhmische Kreis. Das Präsidium wurde von den ManagerInnen der sieben EDM-Wissensplattformen über den aktuellen Stand ihrer Arbeiten informiert. In diesen fachlichen Arbeitsgruppen wurden gemeinsam mit Experten aller sieben EDM-Regionen erste Vorschläge für Projektansätze entwickelt.

 

Linzer Gruppe inspiziert Resultat ihres Einsatzes

Montag, 09 September 2013

Es ist immer wieder eine zutiefst befriedigende Sache zu sehen, dass langjähriges Engagement erfolgreich abgeschlossen wurde. Zumindest vorläufig, denn ein Kulturflächendenkmal, wie es der Neue Judenfriedhof in Rosenberg a. d. Moldau eines darstellt, bedarf einer andauernden und kontinuierlichen Pflege, damit es nicht wieder in einen derartig trostlosen Zustand zurück verfällt, wie es der Verein „Wider das Vergessen" aus Linz a. d. Donau am Beginn seiner langjährigen Instandsetzungsarbeiten vorgefunden hatte. – Die „Landeszeitung" hat bereits in einer früheren Ausgabe über diesen beachtenswerten Einsatz des Linzer Vereins in Südböhmen berichtet.

 

Wilhelm-Müller-Denkmal der Anonymität entrissen

Montag, 05 August 2013

Die Stadt Franzensbad hat die Anregung des Ehepaares Prof. Dr. Bernd Leistner und Dr. Maria-Verena Leistner aus Sachsen aufgenommen und auf dessen Kosten ein altes Denkmal wiederherstellen lassen, wodurch dem kaschierten Denkmal für den romantischen Dichter Wilhelm Müller seine ursprüngliche Gestaltung (fast) zurück gegeben wurde.

Es kommt immer wieder einmal vor, dass während einer Unterhaltung die Frage gestellt wird: „Kennen sie den?" Das ist meist eine landläufige Frage, um auf einen bestimmten Witz anzuspielen, während bei der Frage nach einer Person immer ein Name hinzugefügt werden sollte. Also: Kennen Sie den „Müller"? Gegenfrage: „Den vom „Brot" oder den vom „FC Bayern München"? Nein, hier ist diesmal die Person des romantische Dichter Wilhelm Müller gesucht, der im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts besser unter seinem Spitznamen „Griechen-Müller" bekannt war. – Aber hätte nicht alleine schon der heutzutage völlig aus der Mode gekommene Vorname „Wilhelm" zeigen können, dass es sich bei ihm um eine Person „älteren Datums" handeln muss, denn wer versieht sein Kind in heutigen Tagen noch mit dem Vornamen „Wilhelm", wo es doch viel glänzendere Namen wie z. B. „Kevin" gibt?

 

Der Heilige des Böhmerwaldes – Leben und Wirken

Freitag, 02 August 2013

Der im Böhmerwald und im grenznahen nördlichen Bayerischen Wald als Heiliger verehrte Gunther (ca. 955 – 1045) entstammte dem thüringischen Adelsgeschlecht der Grafen von Schwarzburg-Käfernburg und war mit dem damaligen deutschen König (und späterem Kaiser) Heinrich II. verwandt. In der historischen Literatur wird er als Missionar, Diplomat, Friedensstifter sowie Wege- und Brückenbauer zwischen den Nationen bezeichnet. Bis zu seinem fünfzigsten Lebensjahr wirkte er als thüringischer Gaugraf im weltlichen Bereich, aus dem er sich 1005 zurückzog und in das Be-nediktinerkloster Niederaltaich an der Donau eintrat.

Drei Jahre später zog er als Einsiedler in die Nähe von Lalling nahe der böhmischen Grenze, im Jahre 1012 gründete er mit weiteren Benediktinern das Kloster Rinchnach ebenfalls nahe der böhmischen Grenze, das durch umfangreiche Rodungen zur ersten Siedlung im mittleren Bayerischen Wald wurde. 1040 verließ er das Kloster und lebte wieder als Einsiedler unterhalb des Guntherfelsens beim Böhmerwald-Ort Gutwasser, wo er 1045 starb. Sein Leichnam wurde auf Veranlassung des böhmischen Herzogs Břetislav ins Kloster Breunau (Břevnov) bei Prag überführt und dort be-graben.

 

200. Botschaft für Pilsen, Kulturhauptstadt Europas 2015

Donnerstag, 18 Juli 2013

„Es ist fantastisch zu sehen, wie das frühere „Niemandsland" durch solch ein Event in den Mittel- punkt der Aufmerksamkeit rückt, aus grau und unbekannt, hoffentlich bunt und spannend wird.", so Katrin Döppe, Mitarbeiterin bei BAYHOST - Bayerisches Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa in Regensburg, in der 200. Botschaft für Pilsen 2015, die am 19.07.13, wie jedes der 365 Statements, auf der Startseite des Kulturportals www.bbkult.net veröffentlicht wird.

Das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) hatte bereits im letzten Jahr zur „Aktion 365" aufgerufen und veröffentlicht seit Januar 2013 jeden Tag eine Botschaft für Pilsen 2015 nicht nur im Internet- portal, sondern projiziert die Statements täglich am Abend an die Fassade des Alten Rathauses in Regensburg. Die Äußerungen spiegeln die vielfältigen Eindrücke und Meinungen der bayerischen Seite über das Nachbarland wider.

 

Die Ideen fallen auf fruchtbaren Boden

Mittwoch, 19 Juni 2013

Zu Beginn dieses Jahres waren zum ersten Mal 25 Vertreter von Universitäten und Hochschulen aus Bayern, Tschechien und Österreich an der Universität Passau zusammengekommen, um Visionen und Projektideen für eine gemeinsame Hochschulzusammenarbeit in der Europaregion Donau-Moldau (EDM) zu finden und zu entwickeln. Diese fielen auf fruchtbaren Boden und beweisen einmal mehr, wie notwendig dieser Zusammenschluss der Regionen aus drei Ländern ist und weiter sein wird. Erste Projekte wurden nun beim 2. Workshop an der Südböhmischen Universität Budweis vorgestellt.

 

Kulturblick nach West- und Südböhmen

Donnerstag, 02 Mai 2013

Westböhmen

Das Stadtkulturzentrum Klatovy (Klattau) veranstaltet am Donnerstag, 02.05.13 ab 17.00 h im großen Saal des Kulturhauses ein Maifest der Chöre.

Am Samstag, 04.05.13 ab 18.00 h findet das traditionelle Frühlingskonzert des Spiritual Quintetts in der Kirche der Erhöhung des Hl. Kreuzes in Rosenthal statt.

Am Dienstag, 07.05.13 ab 19.00 h findet im Kinosaal von Horšovský Týn / Bischofteinitz ein exklusives Konzert von Karel Kahovec und George & Beatovens statt, zu Gast ist Viktor Sodoma.

Das Westböhmische Museum in Pilsen zeigt ab Mittwoch, 08.05.13 die einmalige Ausstellung Giganten der Eiszeit. Gezeigt werden lebensgro=e, dreidimensionalere Modelle großer Urzeittiere. Die Ausstellung ist bis zum 23.06.13 zu sehen.

 

18. EUREGIO-Gastschuljahr 2013/2014

Montag, 29 April 2013

Das EUREGIO-Gastschuljahr wird im nächsten Schuljahr 2013/2014 zum 18. Mal stattfinden. Zur Planung trafen sich Ende März die Schulleiter und Betreuungslehrer von den am Programm teilnehmenden grenznahen bayerischen und tschechischen Gymnasien. Neu kamen dieses Jahr zwei bayerische Gymnasien Waldkirchen und Niederalteich dazu.

 

Deutsche Bibliothek in Pilsen und das Karl-Klostermann-Zentrum arbeiten harmonisch zusammen

Samstag, 13 April 2013

Zu ebener Erde liegt im Innenhof von „Platz der Republik" Nr. 12 die Galerie im „Haus Europa". Diese gehört seit 2002 zu der Abteilung der ausländischen Bibliotheken. - Für die Öffentlichkeit in Pilsen werden hier vor allem ausländische Ausstellungen veranstaltet, die zur Verbreitung von einzelnen Kulturen sowie auch ausländischen Literaturen beitragen sollen.

 

Preis "Brückenbauer - Stavitel mostů" verliehen

Samstag, 23 März 2013

Sechs Persönlichkeiten und zwei Partnerprojekte aus den bayerischen und tschechischen Nachbarregionen wurden kürzlich in Schönsee mit dem Preis "Brückenbauer - Stavitel mostů"  ausgezeichnet. Bei der Veranstaltung in der historischen Gewölbehalle des Centrum Bavaria Bohemia (CeBB), die auch heuer unter dem Patronat der Gerresheimer Regensburg GmbH stand, bezeichnete die Bayerische Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Emilia Müller die bayerisch-tschechische Freundschaft Vorbild für ganz Europa.

Anne Gierlach, Vorsitzende des Trägervereins Bavaria Bohemia e.V., CeBB-Leiter Hans Eibauer und Václav Vrbík, Repräsentant der Region Pilsen im CeBB brachten in ihrer Begrüßung zum Ausdruck, dass zwar schon vieles erreicht worden sei, aber auch noch viele Aufgaben warteten. Jiří Struček, stellvertretender Hauptmann der Region Pilsen, betonte in seinem Grußwort, dass "es auch dem Beispiel von mit dem Brückenbauer-Preis Ausgezeichneten zu verdanken sei, dass nach dem Jahr 1989 an die früheren freundschaftlichen Beziehungen angeknüpft werden konnte. Wie bereits ihre Vorgänger würden auch die neuen Preisträger zur weiteren Vertiefung und Ausgestaltung der Einheit Europas beitragen.

Manský dvůr, bekannt auch als „Lehnhof“

Dienstag, 19 März 2013

Eine Spurensuche der besonderen Art einmal nicht in den Weiten Westböhmens oder des Böhmerwaldes, sondern im näheren Grenzgebiet des heimeligen Egerlandes zwischen Eger und Marienbad.

Eigentlich sollte es eine ganz gewöhnliche „Sondierungsfahrt" für das Bayerische Grenzmuseum Schirnding auf der Suche nach ergänzenden Ausstellungsstücken für eine geplante Ausstellung über den Zoll nach 1945 an der bayerisch-tschechoslowakischen-tschechischen Grenze werden. Die Idee dazu war einem Mitarbeiter der „LZ" in den Sinn gekommen, der von den Nöten des Ausstellungsmachers Rainer Schweigert wusste, relevante Exponate über den Zeitabschnitt sowie die zu behandelnden Staatsorgane vorzeigen zu können.

 

Breite Kreise von Gestaltern und Entscheidern

Mittwoch, 06 März 2013

Die Verantwortlichen in der Europaregion Donau-Moldau aus Bayern, Tschechien und Österreich verlieren keine Zeit. An der Universität Passau kamen 25 Vertreter von Hochschulen aus den drei Ländern zusammen, um Visionen und Projektideen für die Zusammenarbeit der Hochschulen in der EDM als Auftakt der „Wissensplattform Hochschulraum“ zu entwickeln. Jede der sieben Teilregionen bearbeitet ein Arbeitsfeld. Der erste Workshop in Oberösterreich zum Thema „Clusterbildung und Unternehmenskooperationen wurde von der Technologie- und Marketinggesellschaft in Linz abgehalten. Eingeladen waren die Vertreter von Clusterinitiativen aus der ganzen Europaregion, die über die strategische Ausrichtung des Netzwerkes für Unternehmen und die Einbindung von Projektträgern berieten.

Das Projektmanagement für die „Wissensplattform Hochschulraum" ist bei der Euregio Bayerischer Wald-Böhmerwald-Unterer Inn in Freyung angesiedelt, welche das Thema für Niederbayern und den Landkreis Altötting auf der Agenda hat. Die Managerin der Wissensplattform, Kathrin Altmann, welche den Workshop in Passau moderierte, erläuterte die Zielsetzung des Treffens, dem in den nächsten beiden Jahren fünf weitere Zusammenkünfte folgen werden: „Es geht darum, abzustimmen, welche Schwerpunkte der Zusammenarbeit unter den Hochschulen in der Europaregion ausgewählt werden sollen und zu bewerten, wo es Potentiale für umsetzbare Projekte gibt. Unser Ziel ist es, die Zusammenarbeit der Hochschulen so zu verbessern, dass für die Studenten in der Region möglichst gute Studien- und Austauschbedingungen herrschen, welche die Hochschullandschaft Europaregion attraktiv machen.

 

Centrum Bavaria Bohemia - Jahresbilanz 2012 | Programmvorschau 2013

Dienstag, 05 März 2013

Am 27.02.13 stellte das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) in Schönsee die Jahresbilanz 2012 und das Programm 2013 der Öffentlichkeit vor.

Gäste des Pressetermins waren Landrat und Kuratoriumsvorsitzender Volker Liedtke, Jiří Struček, stellvertretender Hauptmann der Region Pilsen für Schulwesen, Sport, Kultur und Tourismus und Mgr. Petr Šimon von der Organisationsgesellschaft Plzeň 2015, o.p.s. Der Trägerverein Bavaria Bohemia e. V. war durch die 1. Vorsitzende Anne Gierlach vertreten. Vom Mitarbeiterteam des CeBB nahmen Hans Eibauer, Leiter des CeBB, Mgr. Václav Vrbík, Repräsentant der Region Pilsen und Maika Victor-Ustohal (Programm-Management) teil.

 

Die wieder entdeckte bayerisch-böhmische Nachbarschaft

Dienstag, 26 Februar 2013

Der Freistaat Bayern verweigerte lange die neuen Fakten

Betrachtete man die „Passauer Neue Presse" (PNP) vom 22. Februar 2013, dann schwelgte plötzlich jeder im neuen Glücksgefühl. Was war geschehen? Die Hauptschlagzeile lautete: Prags Regierungschef bedauert Vertreibung der Sudetendeutschen. PNP-Chefredakteur Ernst Fuchs witterte im „Standpunkt" gar eine Neue Epoche und jubelte über ein "Tauwetter, das „spätestens seit gestern die größten Schollen der politischen Eiszeit seit dem Krieg weggeschmolzen hat". Ist das so?

 

Wissensplattform Hochschulraum Europaregion Donau-Moldau

Dienstag, 19 Februar 2013

Die Wissensplattform Hochschulraum Europaregion Donau-Moldau geht in die erste Runde:

am Donnerstag, den 28. Februar 2013 treffen sich erstmals die von den einzelnen Regionen nominierten Experten aus Tschechien, Österreich und Bayern zu einem Workshop zum Themenfeld Hochschulkooperationen an der Universität Passau.

Von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr findet ein Workshop statt (Gebäude Wirtschaftswissenschaften, Raum 029, Innstraße 27, 94032 Passau).

Weitere Artikel aus folgenden Kategorien