Egerlandtag erstmals mit Jung und Alt

Ressorts: Oberpfalz, Tschechien, Interkulturell, Gesellschaft, Region, Kultur, Heimat und Brauchtum

Artikelinformationen

Autor

Karl W. Schubsky

DATUM

Donnerstag, 30 Juli 2015 18:27

Empfehlen

Artikel drucken

Der 26. Egerlandtag in Marktredwitz stand unter dem Motto"Heimat Egerland – die Zukunft gemeinsam gestalten." Es waren ganz besondere Festtage , denn erstmals wurde in Marktredwitz auch das nunmehr 45. Bundestreffen der Egerländer Jugend abgehalten mit viel Musik und Tanz. Bundevüarstaiha Alfred Baumgartner begrüßte zahleiche Gäste aus Politik und Gesellschaft, besonders Bernd Posselt als Sprecher der sudetendeutschen Volksgruppe und den Festredner, Staatsekretär Johannes Hintersberger. Ihm galt der Dank für die Förderung des ersten Bauabschnittes der Renovierung des Egerland-Kulturhauses. Hintersberger dankte in seiner Rede den Egerländern für „gelebte Heimatliebe und Familiensinn." Besonders beeindruckt zeigte er sich von der großen Zahl der Jung-Egerländer, die mit 125 Mitgliedern vertreten waren.

 

Bereits am Freitagabend war im Egerlandmuseum eine Ausstellung eröffnet worden, die an den verstorbenen Egerländer und Stifter Günther Kraus erinnert. Kraus hatte der Egerlandstiftung testamentarisch ein stattliches Erbe im Wert von rund 800 000 Euro hinterlassen – außer Geld zahlreiche Bilder, Radierungen und eine Reihe von geschichtlichen Werken. Am Samstag wurde der Egerländer Kulturpreis „Johannes von Tepl" an Dr. Ralf Heimrath verliehen worden.In der Laudatio würdigte Albert Reich den 1954 in Welden (Landkreis Augsburg) geborenen Dozenten für Germanistik , der seit 2012 an der Universität in Malta lehrt und dessen Verdienste um die Egerländer Kultur.

 

Über den Autor

Karl W. Schubsky