Neuanfang in der Nachkriegszeit

Mittwoch, 11 April 2012 – Hof Karl W. Schubsky

Flucht, Vertreibung oder Zwangsaussiedlung, wenn diese Begriffe für die davon direkt Betroffenen keine einschneidenden und persönlichen Betroffenheiten verursachen, welche denn dann? Und dies sind nur diejenigen, die nicht unter dem rassistischen Vernichtungswahn zu leiden hatten. Auch unzählige Überlebende der NS-Lager standen alleine im damaligen Mitteleuropa vor dem „Aus", oft nur krank, kaum mit dem Leben davon gekommen, nach dem Verlust des Zuhauses, der Familie, von Freunden und Bekannten irgendwohin in die Fremde verschlagen, nirgendwo freudig begrüßt oder herzlich geduldet. Leid ist unteilbar, wurde aber aufgrund - von mehr oder weniger direkten Betroffenheiten – häufig einfach verdrängt und nicht zur Kenntnis genommen. Der Umgang mit dem Thema „Vertreibung" ist je nach dem Grad der persönlichen Betroffenen daher immer emotional oder politisch, teils auch beides.

 

Neue Perspektiven an der Grenze

Donnerstag, 29 März 2012

Schon immer waren Staatsgrenzen Räume künstlicher Teilung und Abgrenzung: Orte, an denen ein Schnitt durch Landschaften und Städte verlief – mit direkten Auswirkungen auf menschliche Beziehungen und Biografien. So auch in Bayerisch Eisenstein/Železná Ruda, wo sich bis vor zwei Jahrzehnten mit Sozialismus und Kapitalismus zwei verfeindete Systeme gegenüberstanden. Die ehemaligen Grenzen des Eisernen Vorhangs haben heute kaum noch ihre einstige Bedeutung; das Trennen und damit auch die Funktion von Schlagbäumen und Grenzgebäuden ist entfallen. Nicht zuletzt deshalb ist das Thema „Grenze" nach wie vor ein Thema von besonderer Aktualität.

 

Der Ministerrat segnet das Museum ab

Mittwoch, 28 März 2012

Jetzt ist es sicher: Das Museum für bayerische Geschichte kommt nach Regensburg. Das entschied der Ministerrat einstimmig.

Am Dienstag um 10.50 Uhr war die Entscheidung gefallen: Der Ministerrat in München hat einstimmig dafür votiert, das Museum der bayerischen Geschichte in Regensburg zu bauen. Der Beschluss heißt im Wortlaut: „Der Ministerrat bittet Kunstminister Heubisch, die Vertragsunterzeichnung für das Museum vorzubereiten." Heubisch wird gemeinsam mit Ministerpräsident Seehofer am 23. April nach Regensburg kommen, um den Vertrag gemeinsam mit OB Hans Schaidinger zu unterzeichnen.

 

Freilandmuseum Neusath-Perschen startet ins „Gartenjahr“

Mittwoch, 29 Februar 2012

Gartenliebhaber können schon mal den Kalender zücken, um die wichtigsten Termine zum „Gartenjahr" im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen bei Nabburg (Landkreis Schwandorf) zu notieren. Denn die Museumssaison 2012, die am Samstag, den 17. März beginnt, steht ganz unter dem Motto „Lebensraum Garten".

 

3 Museen - ein Thema: Die Grenze

Dienstag, 16 August 2011

Entlang der bayerisch-tschechischen Grenze ziehen sich drei kleine Museen, die das Thema „Grenze" inhaltlich aufarbeiten, in Schirnding ( Oberfranken), Rozvadov/Roßhaupt (Westböhmen) und in Waldmünchen (Oberpfalz). Alle drei liegen sie direkt bei den früheren Grenzabfertigungsanlagen oder in der näheren Umgebung der Grenze.

 

Ausstellungen "Verlorene Heimat?!"

Montag, 05 September 2011

Mit drei parallelen Ausstellungen zum Thema "Verlorene Heimat?!" eröffnet das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) am Dienstag, 06.09.11 sein Herbstprogramm. Die Ausstellung dokumentiert die Geschichte und die Veränderung der Landschaft in der deutsch-tschechischen Grenzregion.

 

Besucherrekord im Jubiläumsjahr

Mittwoch, 14 Dezember 2011

Mit einem Besucherrekord endet das Jubiläumsjahr des Oberpfälzer Freilandmuseums Neusath-Perschen. Über 86.000 Gäste verbrachten 2011 einen Tag im Museum des Bezirks Oberpfalz. Damit kamen gut 20.000 Menschen mehr nach Neusath als in den Jahren davor.

 

Bilder und Geschichten aus Libá

Montag, 22 August 2011

Die "Liebensteiner" laden zum 18. Heimatkulturtag im Egerland-Kulturhaus am Freitag, 26. August, ganz herzlich ein. Die Veranstaltung dient der Begegnung der Liebensteiner diesseits und jenseits der Grenze und der Pflege des Egerländer Kulturgutes.

 

Bohème-Ausstellung "Goldene Straße"

Dienstag, 16 August 2011

Einige Tausend Kilometer hat die Ausstellung "Goldene Straße" des Bayerisch-böhmischen Kulturvereins Bohème inzwischen auf dem Buckel, hat Ballast verloren, neue Impulse aufgenommen: Am Sonntag, 18. September, kehrt die "Rekonstruktion einer Kulturregion" heim nach Weiden - und wird dort erstmals im gerade eingeweihten neuen Hörsaalgebäude der Hochschule zu sehen sein.

 

Festprogramm im Oberpfälzer Freilandmuseum

Freitag, 02 September 2011

Das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen hat im Jahr 2011 allen Grund zu feiern.

Der Verein Oberpfälzisches Bauernmuseum hat nämlich vor 50 Jahren beschlossen, dass der wunderschöne Edelmannshof in Perschen gerettet werden muss. Damals zogen viele Bauern in neue Betriebe ein, weil die alten Häuser einfach den Anforderungen einer modernen Landwirtschaft nicht mehr gerecht wurden. Die meisten waren froh, dass sie in Wohnverhältnisse umziehen konnten, die einem modernen Standard entsprachen.

 

Freilichtmuseum Finsterau

Freitag, 19 August 2011

Hoch im bayerisch-böhmischen Waldgebirge liegt unweit der Grenze zu Tschechien auf rund 1000 Metern Höhe die zur Gemeinde Mauth gehörene Ortschaft Finsterau. Sie ist umgeben von den Bergen und Wäldern des Nationalparks Bayerischer Wald und liegt in einer Region, wo sich - frei nach Grimms Märchen - Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, falls die in Gegend ansässigen Wölfe sie dabei nicht stören. Die Ortschaft Finsterau liegt in einem Teil des mittelalterlichen „Nordwaldes", in den hinein einst, vom Kloster Niederaltaich ausgehend, der Mönch Gunther gezogen ist, um die Wildnis zu zähmen und zu urbanisieren. 

Grenzlandmuseum holt Exponate aus dem Depot

Montag, 22 August 2011

Als Spezialmuseum widmet es sich seit 2001 zwei Schwerpunkt-Themen - dem Leben im Grenzland und der Geschichte rund um das Trenck-Festspiel. Nur ein Bruchteil dessen, was der Museumsverein über Jahrzehnte hinweg gesammelt hat, kann allerdings in der Dauerausstellung präsentiert werden. Viele Objekte schlummern im Museumsdepot. Im Jubiläumsjahr werden nun im Rahmen der Sonderausstellung "Aus dem Depot geholt" einige dieser verborgenen Schätze ins rechte Licht gerückt.

 

Jindřich Šimon Baar und Klenčí pod Čerchovem/Klentsch

Freitag, 19 August 2011

Bevor der aus der Oberpfalz kommende Besucher hinunter in die Ebene des Chodenlands gelangt, kommt er zur Stelle des „ersten Blickes". An dieser hochgelegenen Stelle beim Berg Čerchov – oder deutsch Schwarzkopf, der mit 1.042 Metern der höchste Berg des Oberpfälzer Waldes ist, hier Český les genannt, steht genau oberhalb der nach Klenčí hinunter führenden Straße, drei Kilometer vor der Gemeinde, in einer Haarnadelkurve das Denkmal und die Statue eines besonderen Mannes, der mit dem Chodenland eng verbunden ist.

Kulturtipps für Westböhmen und die Oberpfalz

Freitag, 04 November 2011

In der Woche vom 03. bis 09.11.11 bieten die bayerischen und tschechischen Nachbarregionen einige interessante Veranstaltungen. Zusammengestellt von www.bbkult.net

Westböhmen

Ab Freitag, 04.11.11 wird im Westböhmischen Museum in Pilsen die Ausstellung "Auf dem Weg zur Animation" im Rahmen des Festivals Animánie gezeigt. Die Ausstellung stellt kleinen und großen Filmfans verschiedene Animationstechniken anhand der neuesten tschechischen Filme "Autopohadky" (Automärchen) und "Alois Nebel" vor. Ausstellungsdauer: bis 27.10.11

 

Kulturtipps für Westböhmen und die Oberpfalz

Donnerstag, 17 November 2011

Westböhmen

Im Rahmen des Pilsner Kurzfilmfestivals Animánie tritt am Samstag, 19.11.11 (20.00 Uhr) die Gruppe Priessnitz in der Music Bar Anděl in Pilsen auf. Bandleader Jaromír Švejdík ist auch Künstler und Mitautor des Animationsfilms "Alois Nebel", der beim Festival vorgestellt wird.

Am Dienstag, 22.11.11 (20.00 Uhr) stehen im Bürgerhaus Beseda in Pilsen der bekannte tschechische Geigenvirtuose Pavel Šporcl mit seinem sehr erfolgreichen Projekt Gipsy way zusammen mit der namhaften slowakischen Zimbalgruppe Romano Stilo auf der Bühne.