Kulturblick nach West- und Südböhmen

Donnerstag, 02 Mai 2013 – Klattau / Budweis

Westböhmen

Das Stadtkulturzentrum Klatovy (Klattau) veranstaltet am Donnerstag, 02.05.13 ab 17.00 h im großen Saal des Kulturhauses ein Maifest der Chöre.

Am Samstag, 04.05.13 ab 18.00 h findet das traditionelle Frühlingskonzert des Spiritual Quintetts in der Kirche der Erhöhung des Hl. Kreuzes in Rosenthal statt.

Am Dienstag, 07.05.13 ab 19.00 h findet im Kinosaal von Horšovský Týn / Bischofteinitz ein exklusives Konzert von Karel Kahovec und George & Beatovens statt, zu Gast ist Viktor Sodoma.

Das Westböhmische Museum in Pilsen zeigt ab Mittwoch, 08.05.13 die einmalige Ausstellung Giganten der Eiszeit. Gezeigt werden lebensgro=e, dreidimensionalere Modelle großer Urzeittiere. Die Ausstellung ist bis zum 23.06.13 zu sehen.

 

Deutsche Bibliothek in Pilsen und das Karl-Klostermann-Zentrum arbeiten harmonisch zusammen

Samstag, 13 April 2013

Zu ebener Erde liegt im Innenhof von „Platz der Republik" Nr. 12 die Galerie im „Haus Europa". Diese gehört seit 2002 zu der Abteilung der ausländischen Bibliotheken. - Für die Öffentlichkeit in Pilsen werden hier vor allem ausländische Ausstellungen veranstaltet, die zur Verbreitung von einzelnen Kulturen sowie auch ausländischen Literaturen beitragen sollen.

 

Best aus Niederbayern – 3-Städte-Rock Frühlingstour 2013

Samstag, 13 April 2013

Mit einer Rock, Funk & Reggae Party ist die 3-Städte-Rock Frühlingstour 2013 in Niederbayern unterwegs. Das Kulturreferat des Bezirks Niederbayern veranstaltet im Rahmen eines regionalen Bandaustauschs drei Konzerte mit den Bands „Mista Wicked & Riddim Disasta", „Raddamadadda" und „Mr. Smash". Stationen sind Pfarrkirchen, Abensberg und Viechtach. Für die Organisation zeichnet Sascha Jakob, Popularmusikbeauftragter des Bezirks, verantwortlich. Tickets gibt es an den Abendkassen für je 5 Euro, Einlass ist ab 19:30 Uhr, Beginn um 20:30 Uhr.

 

LiteraturFreitage im Freilichtmuseum Massing

Mittwoch, 10 April 2013

Das Kulturreferat des Bezirks Niederbayern und das Freilichtmuseum Massing laden auch 2013 wieder zu den LiteraturFreitagen zur Lesereihe „Heimatdichtung lebt" ein. Unter dem Motto „Heimat von Schiefweg bis Chicago" kommen Literaturfreunde an drei Abenden im April und Mai wieder in den Genuss einer Lesung in der historischen Wirtsstube des museumseigenen Heilmeierhofes.

Den Auftakt macht am 12. April 2013 der aus dem Rottal stammende Lyriker Robert Erbertseder (1913 - 2001), dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt. Philipp Ortmeier wird ausgewählte Gedichte dieses fast vergessenen Schriftstellers lesen. Vor allem seine hochsprachlichen Werke, die in der Tradition Hans Carossas stehen, berühren durch ihre kraftvollen und farbenreichen Naturschilderungen. Nahezu unbekannt sind dagegen seine mundartlichen Texte, die den Dichter von einer anderen, humorvollen Seite zeigen.

 

Franzensbad im Egerland-Museum in Marktredwitz

Mittwoch, 27 März 2013

Der Kurort Franzensbad im Egerland zeigt, was es alles zu bieten hat und wuchert mit seinen Pfunden. Eine Sonderausstellung widmet sich der westböhmischen Bäderstadt und präsentiert deren Vorzüge.

Die Ausstellung im Egerland-Museum in Marktreditz trägt den Titel „Die natürlichen Heilquellen von Franzensbad" und ist eigentlich eine Dokumentation der heutigen Betreibergesellschaft des Kurbetriebs. Im sozialistischen Kurort wurde nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft in Prag im Jahre 1989 eine Reprivatisierung des 1945 verstaatlichten Eigentums durchgeführt, was in der Folge zur Gründung der Bad Franzensbad AG führte. Seither wirbt der Kurort Frantiskovy Lazne mit Nachdruck um ausländische Kurgäste und Kulturtouristen.

 

Willibald Ernst, Philipp Ortmeier, Maximilian Seefelder „Gott zu Ehren ...“

Mittwoch, 27 März 2013

Am 19. März 2013 wurde im Beisein von Bezirkstagspräsident Manfred Hölzlein im Kloster Metten die neueste Publikation vom Kulturreferat des Bezirks Niederbayern vorgestellt. Es handelt sich um ein Gesangsbuch mit 24 geistlichen Volksliedern aus den Stubenberger Handschriften. Unter den Rednern des Abends waren neben Gastgeber Abt Wolfgang M. Hagl die Autoren des Buches Willibald Ernst und Dr. Maximilian Seefelder. Sie führten die Zuhörer in die historischen Hintergründe der Liedtexte ein. Begleitet von Marlene Eberwein auf der Harfe wurden von den Mitarbeitern des Kulturreferats einige Stücke aus dem Buch mehrstimmig vorgetragen.

 

265.000 Euro für die Kultur-, Jugend- und Sportförderung vom Bezirk Niederbayern

Mittwoch, 27 März 2013

Die Mitglieder des Ausschusses für Kultur-, Jugend- und Sportförderung des Bezirkstags von Niederbayern bewilligten in ihrer ersten Sitzung 2013 Zuschüsse in Höhe von rund 265.000 Euro. Davon fließen in die Denkmalpflege 105.850 Euro, in Kulturprojekte 135.600 Euro, in die Förderung nichtstaatlicher Museen und Sammlungen 10.000 Euro, in die Jugendarbeit und den Sport 4.792,50 Euro sowie 9.000 Euro an die niederbayerischen Trachtengaue.

 

Preis "Brückenbauer - Stavitel mostů" verliehen

Samstag, 23 März 2013

Sechs Persönlichkeiten und zwei Partnerprojekte aus den bayerischen und tschechischen Nachbarregionen wurden kürzlich in Schönsee mit dem Preis "Brückenbauer - Stavitel mostů"  ausgezeichnet. Bei der Veranstaltung in der historischen Gewölbehalle des Centrum Bavaria Bohemia (CeBB), die auch heuer unter dem Patronat der Gerresheimer Regensburg GmbH stand, bezeichnete die Bayerische Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Emilia Müller die bayerisch-tschechische Freundschaft Vorbild für ganz Europa.

Anne Gierlach, Vorsitzende des Trägervereins Bavaria Bohemia e.V., CeBB-Leiter Hans Eibauer und Václav Vrbík, Repräsentant der Region Pilsen im CeBB brachten in ihrer Begrüßung zum Ausdruck, dass zwar schon vieles erreicht worden sei, aber auch noch viele Aufgaben warteten. Jiří Struček, stellvertretender Hauptmann der Region Pilsen, betonte in seinem Grußwort, dass "es auch dem Beispiel von mit dem Brückenbauer-Preis Ausgezeichneten zu verdanken sei, dass nach dem Jahr 1989 an die früheren freundschaftlichen Beziehungen angeknüpft werden konnte. Wie bereits ihre Vorgänger würden auch die neuen Preisträger zur weiteren Vertiefung und Ausgestaltung der Einheit Europas beitragen.

Manský dvůr, bekannt auch als „Lehnhof“

Dienstag, 19 März 2013

Eine Spurensuche der besonderen Art einmal nicht in den Weiten Westböhmens oder des Böhmerwaldes, sondern im näheren Grenzgebiet des heimeligen Egerlandes zwischen Eger und Marienbad.

Eigentlich sollte es eine ganz gewöhnliche „Sondierungsfahrt" für das Bayerische Grenzmuseum Schirnding auf der Suche nach ergänzenden Ausstellungsstücken für eine geplante Ausstellung über den Zoll nach 1945 an der bayerisch-tschechoslowakischen-tschechischen Grenze werden. Die Idee dazu war einem Mitarbeiter der „LZ" in den Sinn gekommen, der von den Nöten des Ausstellungsmachers Rainer Schweigert wusste, relevante Exponate über den Zeitabschnitt sowie die zu behandelnden Staatsorgane vorzeigen zu können.

 

Die Fraisch in Pilsen

Mittwoch, 06 März 2013

Am 5. März war es nun auch in Pilsen soweit. In Zusammenarbeit mit der Studien- und Wissenschaftlichen Bibliothek der Pilsner Region sowie der Deutschen und Österreichischen Bibliothek eröffnete das Bayerische Grenzmuseum Schirnding im Rahmen einer Vernissage vor einer größeren Besucherschar seine Ausstellung „Die Fraisch – eine wechselvolle Region und 150 Jahre bayerisch-böhmische Grenze 1862-2012" in der Galerie des Europa-Hauses Pilsen, gegenüber von St. Bartholomäus, im Zentrum der Stadt.

 

Tschechische Gastschüler in Berlin

Dienstag, 05 Februar 2013

Die tschechischen Schüler, die im Rahmen des EUREGIO-Gastschuljahrprogramms dieses Schuljahr an bayerischen Gymnasien zur Gast sind, haben einen dreitägigen Ausflug in die deutsche Hauptstadt unternommen. Der Gruppe der Gastschüler schlossen sich auch einige Gasteltern und Betreuungslehrer an. Das Programm bereiteten die beiden EUREGIO-Projektkoordinatoren Dr. Dr. Segl und Lucie Dreher vor.

Gleich nach der Ankunft in Berlin unternahm die Gruppe in Berlin einen kurzen Abendspaziergang zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche und über dem Kurfürstendamm. Am nächsten Tag erwartete die Teilnehmer ein volles und abwechslungsreiches Programm. Am Morgen brach die Gruppe mit einer kompetenten Stadtführerin zu einer informativen Stadtbesichtigung auf. Zwei Stunden lang führte sie die Gruppe mit dem Bus quer durch Berlin und zeigte ihr bzw den Schülern viele bedeutende Berliner Sehenswürdigkeiten wie Schloss Charlotten-Burg, Kudamm, Schloss Bellevue, Siegessäule, Fernsehturm, Potsdamer Platz, Brandenburger Tor, Reichstag, Berliner Mauer usw. „Berlin ist die schönste Stadt, die ich je gesehen habe. Sie gefällt mir besser als Prag" stellte, Jan Mišák, ein Gastschüler am Gymnasium Zwiesel, während der Rundfahrt fest.

 

Aktion 365 gestartet - Täglich eine Botschaft für Pilsen 2015

Freitag, 11 Januar 2013

Mit dem neuen Jahr hat das Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) die Aktion 365 auf www.bbkult.net gestartet! Das ganze Jahr 2013 werden 365 Persönlichkeiten aus Bayern auf der Startseite ihre Freude über das Kulturereignis von europäischer Dimension äußern, das über die tschechische Nachbarregion hinaus auch nach Bayern ausstrahlen wird.

Das CeBB möchte mit der Aktion 365 eine breite Öffentlichkeit auf die Kulturhauptstadt Pilsen 2015 aufmerksam machen und aktiv einbinden. Die Marketingaktion ist Teil des EU-finanzierten Projektes „Impuls 2015!", das das CeBB seit November 2011 gemeinsam mit den Partnern Stadt Regensburg und Plzeň 2015, o.p.s. umsetzt. Im Rahmen des Projektes bereitet das CeBB in enger Abstimmung mit dem Pilsen 2015-Team bayerische Programmbeiträge für das Kulturhauptstadtjahr vor, informiert über Aktuelles und macht Marketing für Pilsen 2015.

 

Ein Stückchen Egerland-Geschichte in München

Sonntag, 16 Dezember 2012

Es ist bereits das dritte Mal in Reihenfolge, dass die Ausstellung „150 Jahre bayerisch-böhmische Grenze (1862-2012): Die Fraisch – Eine wechselvolle Region" der Öffentlichkeit präsentiert wird. Nach ihrer Eröffnung im Juni im historischen Sengerhof in Neualbenreuth, dem Hauptort der früheren „Fraisch" und dem „letzten Rest vom freien Egerland", wie Karl W. Schubsky das Gebiet in seinem Eröffnungsvortrag nannte und dem Centrum Bavaria Bohemia im oberpfälzischen Schönsee, macht sie nun auch im Sudetendeutschen Haus in München Station, bevor sie dann nach Pilsen weiterwandern wird, wo sie in der Deutschen Bibliothek, gegenüber der Kathedrale St. Bartholomäus, im Zentrum der westböhmischen Hauptstadt, vom 5.3. bis 29.3.2013 der Öffentlichkeit zugänglich sein wird. Vorausgesetzt, es melden sich nicht vorher noch weitere Interessenten an, da sie im Januar und Februar kostenlos zur Verfügung stehen würde.

 

Gutwasser bei Hartmanitz

Sonntag, 16 Dezember 2012

Zwei Einrichtungen im Böhmerwald stehen zwar für sich alleine da, können aber während eines einzigen Besuchs nacheinander in Augenschein genommen werden. Gemeint sind hier die Kirche des Hl. Gunthers und das Simon-Adler-Museum. Letzteres wurde 1997 als Denkmal für den jüdischen Historiker und Rabbiner Dr. Simon Adler errichtet, der in Gutwasser geboren wurde und 1944 ein Opfer des Holocausts im Vernichtungslager Auschwitz wurde. Beide sind in Dobrá Voda, dem früheren Gutwasser, zu besichtigen.

 

Die alte Heimat in Bildern

Sonntag, 16 Dezember 2012

Rechtzeitig zum neuen Jahr ist der Sudetendeutsche Postkarten-Kalender für das Jahr 2013 erschienen, passend in die Adventszeit. Dazu heißt es seitens der Initiatoren: „Der Advent ist die Zeit im Jahr, in der wir am stärksten an unsere Kindheit, an unsere Herkunft und Heimat denken. Wir versuchen, den vorweihnachtlichen Zauber in unsere Häuser zu holen, den wir als Kinder verspürt haben. Wir pflegen familiäre Traditionen, singen vertraute Lieder und zelebrieren alte Bräuche." Ungeachtet aber jedweder Sentimentalität ist der Inhalt, den die Kalenderbilder transportieren, die offenkundige Schönheit der „alten Heimat", in den Landschaften, Einzelobjekten oder Kulturgütern. Für den Betrachter bieten die Kalenderbilder zumindest einen Anreiz, die Entstehungsorte der einzelnen Monatsfotos vielleicht auch selbst zu besuchen und sich kundig zu machen - oder vielleicht nur in Erinnerungen zu schwelgen.

Kurze und prägnante Bildlegenden beschreiben die abgebildeten Fotos auf der Rückseite. Zudem bietet der kostenlose Kalender den Vorteil für diejenigen, die dies tun möchten, die Bilder später einmal in ebenfalls kostenlose Postkarten umzufunktionieren.

 

Weitere Artikel aus folgenden Kategorien