Lieder von der Fastenzeit bis Allerseelen aus den Stubenberger Handschriften

Willibald Ernst, Philipp Ortmeier, Maximilian Seefelder „Gott zu Ehren ...“

Ressorts: Bücher, Kultur, Heimat und Brauchtum

Artikelinformationen

DATUM

Mittwoch, 27 März 2013 15:27

Empfehlen

Artikel drucken

Am 19. März 2013 wurde im Beisein von Bezirkstagspräsident Manfred Hölzlein im Kloster Metten die neueste Publikation vom Kulturreferat des Bezirks Niederbayern vorgestellt. Es handelt sich um ein Gesangsbuch mit 24 geistlichen Volksliedern aus den Stubenberger Handschriften. Unter den Rednern des Abends waren neben Gastgeber Abt Wolfgang M. Hagl die Autoren des Buches Willibald Ernst und Dr. Maximilian Seefelder. Sie führten die Zuhörer in die historischen Hintergründe der Liedtexte ein. Begleitet von Marlene Eberwein auf der Harfe wurden von den Mitarbeitern des Kulturreferats einige Stücke aus dem Buch mehrstimmig vorgetragen.

 

Die Stubenberger Handschriften aus der Feder des Hadernsammlers Phillipp Lenglachner (1769–1823) zählen zu den bedeutendsten Schriftquellen des späten 18. Jahrhunderts aus Niederbayern. Bereits 2009 hat das Kulturreferat des Bezirks Niederbayern eine praktische Singausgabe von Advents- und Weihnachtsliedern aus den Stubenberger Handschriften vorgelegt. Das nun erschienene Buch mit dem Titel „Gott zu Ehren..." bildet die Fortsetzung: Es enthält Lieder von der Fastenzeit bis Allerseelen und schließt damit den Kirchenjahreskreis ab. Die Stücke sind der Praxis heutiger Gesangsgruppen gemäß im dreistimmigen Vokalsatz aufbereitet. Das Buch ist beim Kulturreferat als Herausgeber (Tel. 0871 808-2980 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und im Buchhandel für 13 Euro erhältlich (ISBN 978-3-942155-04-5).

 

Quelle(n)

Reg. Niederbay.-Pressestelle

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur