Der Bezirk Oberpfalz unterstützt Rock- und Popbands bei professionellen Studioaufnahmen

„Wer’s nicht versucht, kann nichts bekommen!“

Ressorts: Bayern, Oberpfalz, Jugend, Gesellschaft, Musik, Region, Kultur

Artikelinformationen

DATUM

Dienstag, 06 März 2012 12:38

Empfehlen

Artikel drucken

Seit Sommer 2009 gibt es die Band "Splashing Hill" aus Viechtach und Umgebung. Bandleader David Steinbauer bezeichnet den Stil der Gruppe als melodischen „Indie-Rock." Dieser Eindruck bestätigt sich beim Abhören der mit finanzieller Unterstützung des Bezirks Oberpfalz produzierten Demo-CD mit dem Titel „First Piece of Art": rhythmische Rock- und Funkstücke wechseln sich ab mit sanften Klavierklängen und Balladen.

 

Die Mitglieder der Band waren sich von Anfang an einig, dass eine professionell gemachte CD der erste Schritt sein muss, um im Musikgeschäft auf sich aufmerksam zu machen.

Aber ein Tag im Studio geht ins Geld, deshalb war die finanzielle Unterstützung durch den Bezirk Oberpfalz für die Band wie ein Lottogewinn. „Uns hat die Förderung des Bezirks Oberpfalz sehr geholfen. Der Bezirk Oberpfalz leistet da eine seltene, aber wirklich sehr sinnvolle Hilfe, um jungen Bands den steinigen Weg ins Musikgeschäft etwas zu ebnen", sagt Bandleader David Steinbauer.

Seit 2010 fördert die Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberpfalz mit ihrem Popularmusik-beauftragten Mathias Wagner Bands aus der Oberpfalz, die ins Studio gehen wollen, um ihre Musik professionell aufzunehmen. „Der Bezirk Oberpfalz fördert die ganze Bandbreite Oberpfälzer Musikkultur: neben der traditionellen Volksmusik gehören dazu auch die modernen Musikformen wie Rock und Pop", sagt Bezirkstagspräsident Franz Löffler.

Manulo Meier von der Band „Ohrange" sieht die Fördermaßnahme des Bezirks nur positiv: „Der Bezirk zeigt damit, dass er sich für seine regionale Musik wirklich interessiert."

Über ein Dutzend Musikgruppen aus der gesamten Oberpfalz haben das Angebot des Bezirks Oberpfalz in den letzten beiden Jahren in Anspruch genommen. „Der Bezirk Oberpfalz bietet auch dieses Jahr Bands die Chance, Fördermittel zu bekommen", sagt Mathias Wagner. „Denn das größte Handicap für Bands beim Weiterkommen sind schlecht gemachte Demoaufnahmen", weiß er. Immerhin leistet der Bezirk bei Studioaufnahmen einen Zuschuss in Höhe von bis zu 30 Prozent der förderfähigen Kosten (maximal 500 EURO pro Antrag).

Die genauen Fördermodalitäten sind einsehbar auf der Startseite der Homepage des Bezirks Oberpfalz www.bezirk-oberpfalz.de Selbstverständlich steht Mathias Wagner auch per E-Mail für Auskünfte zur Verfügung (mathias.wagner @bezirk-oberpfalz.de ).

Manulo Meier von der Band Ohrange bringt die Botschaft für die Bands in der Oberpfalz auf den Punkt: „Wer's nicht versucht, kann nichts bekommen!"

Auf der Homepage des Bezirks Oberpfalz sind auch Musikbeispiele als MP3-Files der vom Bezirk Oberpfalz geförderten Bands „Ohrange" und „Splashing Hill" zu finden.

 

Quelle(n)

Bezirk Oberpfalz/Pressest.

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur