Tschechien plant Abschaffung der Kinderzentren

Ressorts: Kinder, Tschechien, Gesellschaft, Politik, Region

Artikelinformationen

DATUM

Freitag, 26 August 2011 13:43

Empfehlen

Artikel drucken

Die Tschechische Republik will ihre Kinderzentren bis Ende des Jahres 2013 abschaffen. Bis zu diesem Zeitpunkt soll für die dort betreuten Kleinkinder bis drei Jahre eine alternative Lebensform in einem familiären Umfeld gefunden werden, erklärte am Donnerstag der tschechische Minister für Arbeit und Soziales, Jaromír Drábek, vor Journalisten. Zurzeit gibt es in Tschechien 34 dieser Kinderzentren, im vergangenen Jahr waren dort über 2000 Kleinkinder untergebracht.

 

Zur Abschaffung der Kinderzentren ist die Tschechische Republik vom Kinderhilfswerk der Vereinen Nationen (Unicef) aufgefordert worden. Nach den Vorstellungen des Arbeits- und Sozialministers wolle Tschechien nach der Schließung dieser Zentren des Weiteren erreichen, dass bis zum Jahr 2016 auch alle Kinder von drei bis sieben Jahren nicht mehr in Heimen aufwachsen sollen. Dafür aber sei ein alternatives Lebensmilieu notwendig, das erst noch geschaffen werden müsse, warnte der Ministerialbeamte Miloslav Macela vor allzu großem Optimismus.

 

Quelle(n)

Radio Praha

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur