Treffen tschechischer, bayerischer und sächsischer Journalisten für grenzübergreifende Zusammenarbeit

Trotz Schwierigkeiten: Der gute Wille ist da

Ressorts: Bayern, Tschechien, Interkulturell, Region

Artikelinformationen

Autor

Karl W. Schubsky

DATUM

Dienstag, 18 September 2012 13:48

Empfehlen

Artikel drucken

Zu einem Treffen deutscher und tschechischer JournalistInnen hatte die Vereinigung westböhmischer Journalisten in Zusammenarbeit mit der Region Pilsen und dem Centrum Bavaria Bohemia nach Schönsee in der Oberpfalz eingeladen. Das Treffen wurde in Schönsee eröffnet und nach einer intensiven Diskussion gegen Abend dann nach Pilsen verlagert, wo es am folgenden Tag fortgesetzt wurde.

Ziel der Veranstaltung war der gegenseitig Austausch mit grenzübergreifender Zusammenarbeit zwischen den beiden Regionen. Daher zeigte sich der Organisator dieser Veranstaltung Vaclav Viala, der Sekretär der Vereinigung der Journalisten im Pilsner und Karlsbader Bezirk, sehr erfreut über den regen Zuspruch und die aktive Beteiligung bei diesem Treffen. Auch Vaclav Vrbik, Mitarbeiter des Pilsner Bezirks am CeBB in Schönsee, begrüßte das große Interesse der Medienvertreter aus beiden Ländern an den grenzübergreifenden Arbeiten der Einrichtung in Schönsee.

 

Die vorbereitende Aussprache im CeBB betraf nicht nur Fragen nach den Vorbereitungen zur Kulturhauptstadt „Pilsen 2015" und die enge Zusammenarbeit deutscher und tschechischer Aktivisten zum Gelingen dieser einjährigen Großveranstaltung, sondern es wurden auch Probleme bei der Berichterstattung von Veranstaltungen in den Medien des anderen Landes zur Sprache gebracht. Und die enorme Unterstützung, mit der das CeBB Pilsen bei seinen Vorbereitung für das Projekt Kulturhauptstadt 2015 zur Seite steht, kann nur nachdrücklich bemerkt werden: Freunde halten zusammen!

Was bisher den deutschen Teilnehmern nicht bekannt war, sind die Probleme bei Auslandsreisen, mit denen die tschechische Kollegen gerade im Grenzgebiet zu kämpfen haben. Selbst bei deutsch-tschechischen Veranstaltungen gleich neben und kurz hinter der Grenze, bliebe dies noch immer eine Auslandsreise. Außerdem läge es auch im Ermessen des jeweiligen Verantwortlichen, ob darüber berichtet werden sollte.

Ein weiteres Problem sei die Flut an Informationen, welche über die Redaktionen hereinstürme und die teils unüberschaubar wäre. Auf dieses Problem wies auch ein Mitarbeiter vom Cesky Rozhlas Plzen hin, der im Rundfunksender die Nachrichten aussieben und bearbeiten musste, die dann gesendet werden. – Letztendlich zählen auch hier direkte und persönliche Beziehungen.

Die Veranstaltung in Schönsee endete nach einem kurzen Resümee von Vaclav Fiala mit einem kleinen böhmischen Imbiss, nach dem sich die Teilnehmer auf zur einstündigen Busfahrt nach Pilsen machten, wo die Gruppe in der am Rand der Altstadt gelegenen Kleinbrauerei Groll untergebracht war.

 

Über den Autor

Karl W. Schubsky

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur