Licht- und Schattenseiten der augenblicklichen Wetterlage

Ski und Rodeln gut im gesamten „Wald“

Ressorts: Oberpfalz, Niederbayern, Tschechien, Region, Sport, Tourismus

Artikelinformationen

Autor

Karl W. Schubsky

DATUM

Montag, 06 Februar 2012 12:48

Empfehlen

Artikel drucken

Die herrschenden frostige Temperaturen locken dieser Tag so manchen Wintersportler hinter seinem warmen Ofen hervor und drängen ihn hinaus ins Freie, um Pisten und Loipen unsicher zu machen. Als ganzjährige Urlaubsregion hat sich der gesamte „Wald", also Bayerischer Wald und Böhmerwald, natürlich auch auf Schneesuchende eingerichtet, obgleich die derzeit herrschenden Außentemperaturen manchen Kühl- und Gefrierschrank als mediterran im „Schatten" stehen lassen.

 

Aus den Medien sind aber wahre Schreckensbotschaften über die Schicksale der unter den arktischen Temperaturen leidenden Menschen zu erfahren. So hat die in Tschechien die Kältewelle seit Wochenbeginn mindestens sieben Menschen das Leben gekostet, fünf alleine sind von ihnen am Donnerstag gestorben. Nach Angaben der tschechischen Polizei erfror ein Obdachloser in der Nacht zum Donnerstag in einem improvisierten Unterschlupf in Prag. Zuvor hatten Beamte im westböhmischen Plzeň / Pilsen die Leiche eines Wohnungslosen in einem Park entdeckt. In der Stadt Karviná im Osten des Landes wurde ein Obdachloser tot auf einer Wiese gefunden, nachdem er eine Notunterkunft aus eigenen Stücken verlassen hatte. Weitere Fälle weitere Kälteopfer wurden aus Prag, dem Kreis Liberec / Reichenberg und aus Nordmähren gemeldet, außerdem mussten zahlreiche Obdachlose auch wegen Unterkühlungen behandelt werden. In Prag, hier leben rund 4000 Obdachlose, wurden am Mittwoch am Moldau-Ufer beheizte Zelte aufgebaut. – Selbst in der Türkei und in Griechenland schlägt „Väterchen Frost" erbarmungslos zu und die Bilder aus Rumänien verraten katastrophale Zustände.

In unserer heutigen Zeit, vernetzt und verwebcamt, bedarf es allerdings für Frierkatzen keiner großen Sprünge, wenn sie von daheim aus in die Ferne zu schweifen gedenken, ohne sich dabei eine rote Nase zu holen bzw. sich den Hintern verkühlen zu müssen. Überall im gesamten „Waldgebiet" sind Überwachungskameras zu finden, die in Jetzt-Zeit aktuelle Bilder direkt auf den Monitor liefern und über die der Beobachter ein aktuelles Bild der momentanen Situation erhalten kann. Kalt wie Sau, aber Ski und Rodeln gut. Trotzdem bleibt zu hoffen, dass die Kältegrade wieder in den höheren, gemäßigteren Bereich klettern werden, da es für Eisbären, die im Augenblick die herrschenden Temperaturen besonders genießen, weder geeignete Schlitten, noch für die mitteleuropäische Pinguinpopulation passende Bretter gibt.

 

Über den Autor

Karl W. Schubsky

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur