Pläne für Pilsen 2015

Ressorts: Feste, Interkulturell, Kultur

Artikelinformationen

Autor

Karl W. Schubsky

DATUM

Freitag, 20 Juli 2012 18:21

Empfehlen

Artikel drucken

Die Sommerausstellung 2012 zeigt im Centrum Bavaria Bohemia unter dem Motto

"Impuls 2015! – Ideenvielfalt aus Bayern für Pilsen 2015" dessen Aufgabe als „Ideenschmiede" für die westböhmische Metropole auf ihrem Weg zur europäischen Kulturhauptstadt

.Zwar besteht zwischen beiden Städten Pilsen und Schönsee verkehrstechnisch keine Direktverbindung und sie liegen auch räumlich nicht in unmittelbarer Nachbarschaft, aber ihre Beziehung erinnert irgendwie an das einst bestehende „intime" Verhältnis zwischen der Stadt Eger und ihrer Exklave Marktredwitz in der Oberpfalz. Weshalb sollte es diesmal nicht der umgekehrte Fall sein? Historisch gesehen waren derart gestaltete territoriale Zusammengehörigkeiten durchaus nicht ungewöhnlich, obwohl seit spätestens dem Wiener Vertrag von 1862 bei Grenzen zwischen Bayern und Böhmen nur noch linear gedacht wird. Aus der heutigen Sicht bliebe letztendlich eine umfangreiche grenzübergreifenden Zusammenarbeit in Form aktiver Beihilfe, die zunächst einmal als „Impulse" über die Grenze versendet werden.

 

2012 stellt die nunmehr 6. Sommerausstellung im Centrum Bavaria Bohemia (CeBB), die heuer unter dem Titel „Impuls 2015! – Ideenvielfalt aus Bayern für Pilsen 2015" läuft, die bunten, kreativen und facettenreichen Ideen der bayerischen Seite für das europäische Kulturhauptstadtjahr Pilsen 2015 in der Gewölbehalle vor. Bislang sind es beinahe 100 Projektideen, die in einer ersten Kreativphase entstanden sind und von denen eine repräsentative Auswahl jetzt im CeBB präsentiert wird. Die Beispiele wollen aufzeigen, „mit welch interessanten Aktionen und Projekten sich Kulturakteure, Künstler und Kultureinrichtungen aus Bayern am Kulturhauptstadtprogramm beteiligen möchten". Die Umsetzung der eingereichten Ideen, die Präsentation oder die unterschiedlichsten gewählten Darstellungsformen wie etwa Kunstobjekte, Modelle, Filme, Banner und Plakate können den Betrachter durchaus in Erstaunen versetzen und gelegentlich ob der gewählten Formen sogar verblüffen. Der Phantasie sind eben keine Grenze gesetzt, auch nicht die bayerisch-tschechische. Was zählt, ist die gegenseitige Zusammenarbeit und das zwischenmenschliche Verhältnis über eine Grenze hinweg. Dabei stören auch nicht die unterschiedlichen Sprachen, da alleine der gute Wille maßgebend ist. – Und wobei können sich Bayern und Böhmen traditionell besonders gut zusammensetzen? Beim Bier! Daher hier beispielhaft zwei Hinweise auf die entsprechenden Projekte, die in Schönsee vorgestellt werden:

Alfred Bruckner, Arnschwang: Bierfahnen

Bierfahnen sind Wände aus bunten, banalen Bierkästen, die ironisch-plakativ nationale Hoheitszeichen (die deutsche und die tschechische Flagge!) darstellen. Sie werden so im öffentlichen Raum platziert, dass sie direkt auf einem Zugangsweg zu einer Kulturaktion stehen und den Durchgang versperren. Die Bierfahnen werden vom Besucher als Barriere, als eine Art Grenze erkannt. Die vermeintlich Blick und Weg versperrende Bierfahnenwand erweist sich beim Näherkommen jedoch als passierbar. Beim Durchgehen wird die Grenzdurchdringung physisch sowie psychisch erlebbar. Die Bierfahnenwand ist so angelegt, dass der Mensch – wenn er sie durchschreitet – selbst zum Teil der Installation wird.

Jürgen Herda, Weiden: Bierkongress und längste Biertheke der Welt

Pilsen gilt als die Stadt des Bieres und wird sich dieses Titels auch 2015 nicht erwehren können. Nutzen wir ihn also klug in Form eines Bierkongresses, der in der Fachwelt für Aufsehen sorgt, und mit der längsten Biertheke der Welt, über die die Boulevardblätter berichten. Aktuell hält Bad Staffelstein den Rekord: 7.500 Personen nahmen an der mit über 4,4 Kilometern „längsten Theke der Welt" Platz. Rund um die Pilsner St.-Bartholomäus-Kathedrale, die feierlich illuminiert wird, sollte das doch zu überbieten sein!

Wer sich aber schon vorab, also vor einem Besuch in Schönsee, sein eigens Bild von der Ideenvielfalt machen möchte, der findet dazu eine Aufstellung aller „Projekte 2015" auf der Internetpräsentation des Centrum Bavaria Bohemia: http://www.bbkult.net/dwl/contribution-13401164338365-0.pdf. Hier finden dann auch die restlichen Kulturfreaks ganz sich das für sie Passende. Also auf ins CeBB nach Schönsee, wo noch bis 30.09.12 die Sommerausstellung 2012 für Besucher zugänglich ist.

 

Über den Autor

Karl W. Schubsky

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur