Jahreshauptversammlung des Vereins „Europa in der Region e. V. mit Neuwahlen

Konrad Kobler MdL a. D. neuer Vorsitzender

Ressorts: Niederbayern, Unternehmen und Märkte, Interkulturell, Gesellschaft, Aktuelle Themen, Kultur

Artikelinformationen

Autor

Hermann Höcherl

DATUM

Sonntag, 10 Mai 2015 10:18

Empfehlen

Artikel drucken

Mit dem langjährigen ehemaligen Landtagsabgeordneten Konrad Kobler, zugleich auch Vorsitzender der Europa-Union Niederbayern und der Deutsch-Kroatischen Gesellschaft, übernahm am Donnerstagabend einer der profiliertesten Europapolitiker des Raumes den Vorsitz des Vereins „Europa in der Region e.V. mit Hauptsitz in Deggendorf. Stellvertretender Vorsitzender bleibt der Chefredakteur der Bayerischen Staatszeitung, Ralph Schweinfurth, neue Schriftführerin ist Charlotte Gareisen, Osterhofen und das Amt des Kassiers wird künftig Uli Popp von der Firma Hatz& Popp aus Passau wahrnehmen.

 

Zu Beginn der Sitzung im Schätzlhof bei Ruderting waren Konrad Kobler MdL a. D. und Josef Schätzl, der Hausherr, als Mitglieder aufgenommen worden. Karl Jörg Wohlhüter, der seit der Gründung im Jahre 2008 den Verein leitete, erläuterte kurz die Entstehung und die bisherigen Projekte des Projekte des Vereins, der auf Wunsch zahlreicher Vertreter von Politik und Wirtschaft damals ins Leben gerufen worden war.

Es ging in erster Linie darum, die grenzüberschreitende Arbeit in der Öffentlichkeit besser und weiträumiger in Bayern und Böhmen darzustellen und Informationen auch durch die Einrichtung einer deutsch-tschechischen Internet-Plattform vielfältiger zu gestalten. In einem Großprojekt namens „NachbarnKennen"konnte mit Hilfe der Euregio in Freyung dieses Ziel weitgehend erreicht werden. Es folgten die Kleinprojekte „LifeZwei" mit dem Thema „Alternde Gesellschaft" und die Ausstellung „Jüdische Spuren im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet", die sehr erfolgreich war und trotz Projektende immer noch als Wanderausstellung unterwegs ist, demnächst beim Sudetendeutschen Tag in Augsburg.

Wirtschaft im Focus

Der Kassenbericht wurde von Hermann Höcherl, der künftig ebenso wie Karl Jörg Wohlhüter dem Verein als ehrenamtlicher Geschäftsführer zur Verfügung stehen wird,

den Mitgliedern vorgetragen. Trotz einer zufriedenstellenden Lage wies er darauf hin, dass so genannte Kleinprojekte, die von der EU gefördert und über die Euregio in Freyung beantragt und abgewickelt werden – so auch die Ausstellung „Jüdische Spuren" - in vollem Umfang über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahre durch den Verein vorfinanziert werden müssen. Dies sei gerade für kleine Vereine und Initiativen, die auf Spenden angewiesen seien, fast unmöglich und nur unter großen Anstrengungen und persönlichem finanziellen Engagement der Mitglieder – im Gegensatz zu Projekten von Kommunen – möglich. Diese Lage sei umgehend auf politischem Wege zu verändern. Dank galt nach der Entlastung der gesamten Vorstandschaft vor allem Karl Jörg Wohlhüter für seinen großen persönlichen Einsatz um den Verein und die bayerisch-tschechischen Beziehungen.

Der neue Vorsitzende Konrad Kobler will sich zuerst vor allem mit Wirtschafts- und Fremdenverkehrsorganisationen sowie Presseorganen in Tschechien an einen Tisch setzen. Angesichts sich stark ändernder Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich zu den letzten zwei Jahrzehnten sollen gezielt Ansatzpunkte für die kommende Arbeit des Vereins neben den bisherigen Aktivitäten markiert werden. Auch müsse die Sprachförderung in beiden Ländern ein großes Thema sein und werden. Im großen Kontext stehen hier zusätzlich die so entscheidende, jedoch politisch vernachlässigte „Donau-Strategie" und die Weiterentwicklung der „Europaregion Donau-Moldau". Zum Schluss der Versammlung berichtete Josef Schätzl, langjähriger Bürgermeister von Ruderting, über seine nicht einfachen Erfahrungen um dem Aufbau einer Kommunalpartnerschaft mit einer böhmischen Gemeinde. Und schließlich hatten die Vereinsmitglieder die Gelegenheit, die Hausbrennerei auf dem Schätzlhof zu besichtigen und die international ausgezeichneten Obstbrände, Geiste und Liköre zu kosten.

 

Über den Autor

Hermann Höcherl

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur