Geschichte in Dresden hautnah erleben

In den Augen der Stasi ...

Ressorts: Veranstaltung, Europa, Thema, Region, Kultur

Artikelinformationen

DATUM

Dienstag, 06 September 2011 23:06

Empfehlen

Artikel drucken

In den Augen der Stasi ...

Der operative Vorgang „Fanal" Fortbildung für Lehrkräfte aus den deutsch-tschechischen Euroregionen

Seit 1985 beschäftigte sich die Staatssicherheit der DDR intensiv mit einer Gruppe von jungen Leuten. Ermittelt wurde unter anderem wegen „Landesverräterischen Treubruchs". In schweren Fällen stand darauf nach dem Strafgesetzbuch die Todesstrafe.

Wer näher betrachtet, welche kriminellen und staatsfeindlichen Aktivitäten die jungen Menschen um den Bornaer Hartmut Rüffert eigentlich unternommen hatten, reibt sich verwundert die Augen: Sie veranstalteten Müllsammelaktionen, pflanzten Bäume, schrieben und verbreiteten Gedichte, kulturelle Buch- und Veranstaltungstipps, Texte

zu Umweltschutz und Pazifismus. Warum ging die Stasi in dieser Härte und mit enormem Aufwand gegen sie vor?

 

Im Hauptstaats- und im Zeitungsarchiv, in der Stasiunterlagenbehörde und in der Stasigedenkstätte Dresden versuchen wir nachzuvollziehen, was damals genau vor sich gegangen ist. Wir studieren die Stasiakten und die Samisdat-Zeitschrift der Gruppe und treffen dann den Zeitzeugen Hartmut Rüffert. Jan Šicha, der in der damaligen ČSSR als Studentenführer ähnliche Erfahrungen machte, öffnet für uns mit dem Blick über die Grenze den weiteren Horizont der Ereignisse, die 1989 in friedlichen Revolutionen kulminierten.

Das Seminar will verdeutlichen, wie die Integration von Zeitzeugen in die Bildungsarbeit durch gründliche Recherchen ihr mitreiβendes Potenzial voll entfalten kann.

Teilnehmen können in allen Feldern der Bildungsarbeit Tätige und Studierende ausden deutsch-tschechischen Euroregionen. Die Fortbildung wird simultan deutsch-tschechisch gedolmetscht.

Termin: 22. bis 24. September 2011

Tagungsort: Brücke/Most-Zentrum

Reinhold-Becker-Str. 5

01277 Dresden

Programm und Anmeldung: www.zeitzeugen-dialog.de - Aktuell

Info: Werner Imhof

0351 – 43 31 40

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur