Am Samstag, 17. März beginnt die Museumssaison 2012

Freilandmuseum Neusath-Perschen startet ins „Gartenjahr“

Ressorts: Haus und Garten, Museen und Galerien, Kultur, Umwelt, Heimat und Brauchtum, Wissenschaft und kulturelle Bildung

Artikelinformationen

DATUM

Mittwoch, 29 Februar 2012 14:39

Empfehlen

Artikel drucken

Gartenliebhaber können schon mal den Kalender zücken, um die wichtigsten Termine zum „Gartenjahr" im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen bei Nabburg (Landkreis Schwandorf) zu notieren. Denn die Museumssaison 2012, die am Samstag, den 17. März beginnt, steht ganz unter dem Motto „Lebensraum Garten".

 

In diesem Jahr werden die Gärten des Freilandmuseums und die ländlich-bäuerliche Gartenkultur insgesamt in den Mittelpunkt des umfangreichen Jahresprogramms gerückt. Gärten gehören selbstverständlich zu den Gebäuden im Museum. Doch wie sehen typische Oberpfälzer Bauerngärten aus? Welche Pflanzen dürfen dort auf keinen Fall fehlen? Und welche Veränderungen gab es im Laufe der Jahrhunderte? Antworten hierzu liefern in den nächsten Monaten zahlreiche Sonderführungen durch die Museumsgärten mit verschiedenen Themenschwerpunkten. Im Frühjahr erscheint eine neue Publikation mit Streifzügen durch die Geschichte der bäuerlichen Gartenkultur mit dem Schwerpunkt auf die Gärten im Oberpfälzer Freilandmuseum, die von den Museumsmitarbeiterinnen nach alter Überlieferung gehegt und gepflegt werden.

Jeden dritten Sonntag im Monat erwartet die Besucher darüber hinaus eine spezielle Veranstaltung, die viel Wissenswertes rund um den Garten bietet. Höhepunkte sind der 1. Gartenmarkt im April und der Herbstmarkt im September, jeweils im Bauernmuseum Perschen. Im Mai dreht sich in Neusath alles um Handwerk und Kunst im Garten. Auch im umfangreichen Kursprogramm spiegelt sich das Jahresmotto wieder: Das Angebot reicht von Kräuter-Kochkursen bis hin zu Infos über fast vergessene Obst- und Getreidesorten. Selbst bei den Ferienprogrammen lernen Kinder zahlreiche Gartenthemen kennen.

Eingerahmt wird dieses abwechslungsreiche Angebot von einer Foto-Ausstellung über Oberpfälzer Gärten, die die ganze Saison hindurch Bilder des eigenen Grün aus früheren Zeiten zeigt. Ebenfalls bis November zu sehen ist die Ausstellung „Pracht, Prunk, Protz. Luxus auf dem Land" – ein Gemeinschaftswerk von acht Freilichtmuseen über Erfolgs- und Statussymbole im ländlichen Bayern.

Neben den speziellen Garten-Veranstaltungen dürfen sich die Besucher selbstver-ständlich auf die traditionellen Aktionstage wie das Maibaumaufstellen, den Neusather Rosstag oder den Kirchweihmarkt freuen. Ein besonderer Tag für das Museumsteam wird die Eröffnung des neuen Depotgebäudes am Sonntag, 12. August sein. Dort werden rund 35.000 Gegenstände gelagert, die das Museum im Laufe der Jahrzehnte gesammelt hat und die das frühere Leben und Arbeiten auf dem Land verdeutlichen. Interessant dürfte das Depot auch für die Öffentlichkeit sein: An vier Datenterminals können jederzeit gezielt Bilder und Informationen zu den eingelagerten Exponaten abgerufen werden, und bei Spezialführungen durch das 184 Quadratmeter große Schaudepot sieht der interessierte Besucher die ganze Bandbreite der Sammlungstätigkeit.

Wieder im Programm finden sich die beiden szenischen Führungen „Der veneziani-sche Kaufmann" und „Von Moosweibl, Drud und Bilmesschneider". Der Oberpfälzer Kabarettist Hubert Treml steht zweimal auf der Bühne im Bauernmuseum Perschen – mit „Da kannst mi gern hom" am 15. Juni und mit „Brandner Kaspar 2" am 27. Juli.

Das gesamte Jahresprogramm kann im Internet unter www.freilandmuseum.org abgerufen werden.

 

Quelle(n)

Freilandmuseum N-P

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur