Doppeljubiläum

Festprogramm im Oberpfälzer Freilandmuseum

Ressorts: Feste, Museen und Galerien, Kultur, Heimat und Brauchtum

Artikelinformationen

DATUM

Freitag, 02 September 2011 12:44

Empfehlen

Artikel drucken

Das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen hat im Jahr 2011 allen Grund zu feiern.

Der Verein Oberpfälzisches Bauernmuseum hat nämlich vor 50 Jahren beschlossen, dass der wunderschöne Edelmannshof in Perschen gerettet werden muss. Damals zogen viele Bauern in neue Betriebe ein, weil die alten Häuser einfach den Anforderungen einer modernen Landwirtschaft nicht mehr gerecht wurden. Die meisten waren froh, dass sie in Wohnverhältnisse umziehen konnten, die einem modernen Standard entsprachen.

 

Der Lehrer Alfons Haseneder erkannte den Wert des bereits im 12. Jahrhundert erstmals erwähnten geschlossenen Dreiseithofes und hatte mit dem damaligen Landrat Hans Werner die Idee, dass das Anwesen in Perschen gerettet werden müsse und sie fanden viele Mitstreiter, die mithalfen das Haus als Oberpfälzer Bauernhofmuseum der Nachwelt zu erhalten.

25 Jahre danach wurde das Freilandmuseum in Neusath eröffnet. Mittlerweile war das Leben auf dem Lande für noch mehr Besucher interessant geworden, weil die Zeit immer moderner und die Umstände, unter denen die Großeltern gelebt haben, immer interessanter wurden.

Die jahrhundertelang gewachsene und landwirtschaftlich genutzte Kulturlandschaft war außerdem vielerorts durch die Flurbereinigung „begradigt" worden und dadurch bedroht in Vergessenheit zu geraten. Das damals im Freiluftmuseum Neusath-Perschen realisierte Landschaftskonzept macht in einmaliger Weise das Zusammenwirken von Mensch, Natur und Landwirtschaft in den letzten Jahrhunderten sichtbar und erlebbar.

Um das Jubiläum dieser Einrichtung des Bezirks Oberpfalz gebührend zu feiern, hat das Museum ein Programm über das ganze Jahr entwickelt, das am Wochenende 17. und 18. September seinen Höhepunkt findet.

Am 17. September tritt die „Altneihauser Feierwehrkapelln" auf, die Karten sind leider schon alle ausverkauft, und am Sonntag, den 18. September, wird mit einem üppigen Veranstaltungsprogramm in den einzelnen Museumsdörfern gefeiert.

Um 9.30 Uhr zelebriert Dekan Manfred Strigl den Jubiläumsgottesdienst im Festzelt. Im Anschluss werden die Europaministerin Emilia Müller, der Bezirkstagspräsident Franz Löffler, als Hausherr, der Nabburger Bürgermeister Armin Schärtl, als Vorsitzender des Museumsvereins und Dr. Birgit Angerer, als Museumsleiterin, die Jubiläumsfeierlichkeiten eröffnen. Umrahmt wird der Vormittag von den „Tanngrindler Musikanten".

Ab Mittag ist das Essen im Festzelt möglich, Stimmung erzeugt die Nabburger Blaskapelle, und danach präsentieren sich die Landkreise mit einem vielfältigen und interessanten Programm, besonders auch für die Kinder, im ganzen Museumsgelände.

 

Quelle(n)

Freilandmuseum N-P

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur