Bezirkstagspräsident und Landrat Franz Löffler gratuliert!

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in der Oberpfalz und in Deggendorf werden Technische Hochschulen

Ressorts: Bayern, Oberpfalz, Schule und Studium, Ausbildung und Arbeitswelt, Gesellschaft, Region

Artikelinformationen

DATUM

Freitag, 22 März 2013 18:01

Empfehlen

Artikel drucken

„Dies ist eine sehr bedeutende Stärkung der Technologie- und Innovationsregion hier im ländlichen Raum in Ostbayern" so Bezirkstagspräsident und Landrat Franz Löffler zur Entscheidung der Staatsregierung, die Hochschulen Amberg/Weiden in Kooperation mit der Hochschule Regensburg, sowie die Hochschule Deggendorf mit den Technologiecampi im Bayerischen Wald zu Technischen Hochschulen auszubauen.

Gerade der ländliche Raum mit seinen „hidden champions" im Unternehmenssektor wird von dieser Entscheidung profitieren. Die global agierenden Unternehmen der Region können den Zugang zur Technologie somit einfacher und schneller bewerkstelligen. Dies stärkt insgesamt die Wettbewerbsfähigkeit der Region. Die Wirtschaft in Ostbayern arbeitet bereits jetzt schon sehr intensiv mit den Hochschulen zusammen und kann durch die nun erfahrene Aufwertung noch einfacher Innovationen zur Marktreife bringen.

 

„Innovationen entstehen nicht nur in Ballungszentren sondern in großem Maße im ländlichen Raum, wo die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft durch solche Entscheidungen weiter verbessert werden". Neben den sehr guten Lebensbedingungen, wird nun auch die Region als Technologieregion besser vermarktbar. Dies hilft dabei, den jungen Menschen eine Perspektive zu geben und unterstützt die Akquisition von hochqualifizierten Fachkräften für die Unternehmen, denn ein Großteil unserer regionalen Abiturienten studiert an diesen Hochschulen.

Die Oberpfalz wird insgesamt als Forschungsraum aufgewertet und die begleitende Strategie der Hochschule Deggendorf, die auf dezentrale Technologiecampi setzt, trägt das Wissen und die Möglichkeit zur Qualifizierung noch weiter in die Region hinein. Die Attraktivität als Lebens- und Wirtschaftsraum wird verbessert.

Technologie findet dort statt, wo die Menschen leben und arbeiten. Mit dieser Entscheidung unterstreicht die Staatsregierung die Bedeutung unseres Raumes. Die nicht unerheblichen Finanzmittel, die in den damit einhergehenden Ausbau der Technischen Hochschulen investiert werden, kommen damit auch den regionalen Unternehmen und der regionalen Bildung zugute.

„Wir danken der Staatsregierung, dass sie unseren Weg als Technologiestandort damit unterstützt", so Bezirkstagspräsident Franz Löffler.

 

Quelle(n)

Bezirk Oberpfalz/Pressest.

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur