Das Prager Goethe-Institut feiert sein 21-jähriges Bestehen

Ressorts: Tschechien, Feste, Musik, Region, Kultur

Artikelinformationen

DATUM

Samstag, 17 September 2011 13:47

Empfehlen

Artikel drucken

Im Jahre 1990 war Prag für das Goethe-Institut noch ein „Distelfeld, das zu bestellen Geduld und Delikatesse forderte." So beschreibt Michael Frank, langjähriger Korrespondent der „Süddeutschen Zeitung" in Österreich, die damalige Lage. Er selbst hatte eine Zeit lang von der Gästewohnung des Instituts am Moldauufer aus gearbeitet. 21 Jahre später sind die deutsch-tschechischen Kulturbarrieren hinfällig und es gibt Grund zum Feiern: Vom 21. bis 26. September zelebrieren deutsche und tschechische Künstler, Literaten und Bühnentalente gemeinsam mit den Pragern das 21-jährige Bestehen des Goethe-Instituts in der Tschechischen Republik. Unter dem Motto „Goethe 2.1" wird an fünf Tagen und Abenden ein vielseitiges Kulturprogramm auf die Beine gestellt.

 

Das Festival, das neben dem Jugendstilgebäude des Goethe-Instituts auch auf der Piazzetta des Nationaltheaters und der Insel Slovanský ostrov stattfindet, startet mit einer Eröffnungsshow des literarischen Kabaretts EKG. Das auf ihrer Heimbühne im Theater Archa gut eingespielte Entertainer-Duo Igor Malijevsky und Jaroslav Rudiš stellt unter anderen den deutschsprachigen Schriftsteller Saša Stanišić sowie die in Prag geborene Publizistin Iva Pekárková vor. Im Anschluss sorgt die Band „Richie Success" mit Trip-Hop, Punk und Psychedelic für einen tanzbaren Ausklang. Ganz dem Thema des Jubiläums verpflichtet, wird um 21.21 Uhr eine Lichtinstallation mit dem Titel „Der Mond" an der Fassade des Goethe-Instituts in Szene gesetzt.

Vielfältige Kunstformen

Nicht nur Literaturliebhaber sind bei den Feierlichkeiten im Herzen der Stadt gut aufgehoben: Bei einer Open-Air-Werkstatt mit der deutschen Fotografin und Prager „Artist in Residence" Sabine Richter erhalten Freunde der Fotokunst einen Einblick in die künstlerische Arbeit am Bild. Die Veranstaltungen zum „Europäischen Tag der Sprachen" am 26. September zeigen Animationsfilme und führen mit Musik und Gesang an die deutsche Sprache heran. In einer Lesung stellt der für den Deutschen Buchpreis 2011 nominierte Jan Brandt seinen Debütroman „Gegen die Welt" vor. 

Im Rahmen der „Bibliothek 2.1" interpretiert der bekannte Schauspieler und Musiker Jan Budař mit Gesang und Gitarre deutsche Literaten der Gegenwart auf Tschechisch. Auf alle kleinen Gäste des Festivals warten beim Kinderfest am 24. September eine Schminkecke, ein Clown und „Hans Hase", der ein lustiges Quiz bereithält. Für die Lesung der tschechischen Kinder- und Jugendbuchautorin Iva Procházková am 22. September ist eine Anmeldung auf der Homepage des Goethe-Instituts nötig.

Tanz auf der Piazzetta

Auf den Facebook-Seiten des Goethe-Instituts können Filmfans ihr „Kino nach Maß" bestimmen. Die Besucher selbst entscheiden über das Soziale Netzwerk, welche Filme am 24. September in den Kategorien „Klassiker nach Maß", „Blockbuster nach Maß" und „Retrospektive nach Maß – Fatih Akin" gezeigt werden. Zum Abschluss findet am letzten Tag des Festivals ein Poetry-Slam mit jeweils vier jungen deutschen und tschechischen Bühnenpoeten statt. Auf der Abschlussparty lädt danach DJ Filburt aus Leipzig mit House und elektronischer Musik alle Besucher von „Goethe 2.1" zum gemeinsamen Tanz auf der Piazzetta des Nationaltheaters ein. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Programm-Höhepunkte von Goethe 2.1

• Eröffnungsshow mit literarischem Kabarett EKG am 21.9. ab 17.45 Uhr auf der Piazzetta des Nationaltheaters

• für Kinder: Lesungen mit Iva Procházková am 22.9. von 11 bis 11.45 Uhr und 12 bis 12.45 Uhr (Anmeldung erforderlich) und das Kinderfest am 24.9. von 13 bis 17 Uhr

• „Bibliothek 2.1" mit Jan Budař am 22.9. um 18 Uhr in der Bibliothek des Goethe-Instituts

• „Europäischer Tag der Sprachen" am 26.9. von 9 bis 20 Uhr auf der Piazzetta und im Goethe-Institut

• das komplette Programm ist auf der Internetseite www.goethe.de/prag abrufbar

 

Quelle(n)

Prager Zeitung

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur