Forschungsergebnisse ausgetauscht

3. Internationalen Designer²+ Workshop in Pilsen

Ressorts: Technik, Wissenschaft, Schule und Studium, Gesellschaft

Artikelinformationen

DATUM

Montag, 23 April 2012 12:46

Empfehlen

Artikel drucken

Die Hochschulen Ostbayerns setzen verstärkt auf eine Kooperation mit der westböhmischen Universität Pilsen, so auch die Hochschule Deggendorf und ihr Technologie Campus Cham. Die Kooperation besteht seit 2010 und wurde die vergangenen zwei Jahre kontinuierlich intensiviert. Zahlreiche gemeinsame Projekte wurden ins Leben gerufen und realisiert.

 

Nunmehr fand der 3. Internationale Designer²+ Workshop in Kooperation der Universität Pilsen, der Hochschule Deggendorf, des Technologie Campus Cham und der beteiligten Industrieunternehmen statt. Bei der Veranstaltung lag der Fokus auf die Zusammenarbeit zwischen Hochschule/Universität und der Wirtschaft. Ziel war es, die Forschungsergebnisse des grenzüberschreitenden Projekts der Studierenden der Hochschule Deggendorf und des Campus in Cham im Fach Konstruktion zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Wie der Leiter des Projekts auf deutscher Seite, Vilem Dostal, mitteilte, beschäftigt sich das Projekt mit der Erhöhung der Mobilität von älteren und gehbehinderten Menschen. Die gemischten Projektteams kommen von deutscher Seite aus den Studienbereichen Mechatronik und Maschinenbau, von tschechischer Seite aus den Fachbereichen Elektrotechnik, Design, Maschinenbau und Medizintechnik. Die Projektkoordination erfolgt grenzüberschreitend und die aktuellen Projektergebnisse wurden beim letzten Treffen vorgestellt. Vilem Dostal bedankte sich bei Prof. Dr. Reinhard Höpfl, bis vor wenigen Wochen noch Präsident der Hochschule Deggendorf, und bei Prof. Dr.-Ing. Christoph Rappl, Dekan der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik, die das Projekt von Beginn an unterstützten und förderten.

Laut Vilem Dostal bietet die Kooperation eine Vielzahl von Vorteilen, sowohl für die Hochschule als auch die Studierenden:

- Sprachliche und interkulturelle Kompetenz durch grenzüberschreitende Teams

- Knüpfen von Kontakten zu Unternehmen und Institutionen der am Projekt teilnehmenden Studenten

- Möglichkeit ein Auslandssemester oder ein Auslandsstudium zu absolvieren

- Bündelung von Know-how und Ressourcen der Hochschulen

Auch zukünftig soll mit der Universität Pilsen eng zusammen gearbeitet werden. Prof. Dr.-Ing. Peter Firsching, Leiter des Technologie Campus in Cham, betonte, dass der Studienstandort Cham damit auch für Studierende aus dem grenznahen tschechischen Gebiet interessant wird.

Quelle: HDU-Deggendorf, Hochschulkommunikation, Peter Kaiser

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur