Niederbayern beobachtet Verbreitung gesundheitsschädlicher Raupen

Freitag, 22 Juni 2012 – 48.5392247, 12.145921799999996

Die niederbayerischen Behörden beobachten die Verbreitung des Eichenprozessionsspinners (EPS) genau. Nachdem die gesundheitsschädlichen Raupen des Falters kürzlich erstmals in der Region auf Parkplätzen an der A 92 (bei Plattling) und der A 3 (bei Offenberg) festgestellt wor-den sind, richten die Gemeinden nun Beratungsstellen ein. Dort können sich die Bürger infor-mieren und melden, wenn sie behaarte Raupen an Bäumen oder Sträuchern sehen sollten. Mel-dungen sind auch bei der Polizei möglich.

Der Mini-Zoo Wapiti am Moldaustausee Lipno

Mittwoch, 18 April 2012

Gelegentlich sollen sich manche Eltern doch noch selbst mit der Frage konfrontieren, wie sie ihre Heranwachsenden aus den Stuben locken und ein wenig wieder an die Natur heranführen könnten. Können sie, denn in der kaum noch existenten Ortschaft Pernek, am heutigen Moldaustausse im südböhmischen Böhmerwald gelegen, steht ein Hofanwesen, das Familien diese Möglichkeit bietet. Pernek, das heute nach Oberplan/Horni Planá eingemeindet ist, liegt an der Straße, die von Wallern/Volary nach Krummau/Č. Krumlov entlang des Stausees führt. Hier, aus Richtung Wallern kommend, liegt gleich neben der Straße der „Mini Zoo Wapiti" von Štĕpánka Hanousková J. Maňák, der nach ökologischen Prinzipien betrieben wird und wo ganzen Familien, neben hausgemachten Produkten und Erholung für die Elternteile, mit angereisten Kindern der Zugang zu den hier lebenden Tieren geboten wird. Hier sind Tiere daheim, denen man in der freien Natur kaum ansichtig wird. Dazu eine weite Landschaft mit viel Natur pur.

 

Weltwasserwoche im Oberpfälzer Freilandmuseum

Dienstag, 10 April 2012

Von Montag, den 23. bis Montag, den 30. April, findet im Oberpfälzer Freilandmuseum die „Weltwasserwoche" statt. Bereits zum dreizehnten Mal führen die Wasserwirtschaftsämter Weiden und Regensburg zusammen mit dem Landratsamt Schwandorf und dem Freilandmuseum sowie zahlreichen Oberpfälzer Umweltstationen, Behörden und Umweltverbänden und engagierten Privatpersonen ein Programm für Schulklassen durch, bei dem sich alles um das Thema Wasser dreht. Was vor Jahren mit einem einzigen Tag begann, hat sich seit mehreren Jahren zu einer Aktionswoche mit über 2500 Schülerinnen und Schülern entwickelt. Am 30. April gibt es ein spezielles Angebot für die Gymnasien.

 

Gefahr durch altersschwache Trampoline

Donnerstag, 08 März 2012

Bald werden die Tage wieder wärmer und in den Gärten werden die eingewinterten Spielgeräte der Kinder aufgebaut. In den letzten Jahren haben sich viele Familien ein großes Trampolin für den Garten geleistet. Leider kommt es im Zusammenhang mit solchen Trampolinen recht häufig zu Unfällen, nicht selten auch mit schwereren Verletzungen. Viele davon landen auf dem Opera-tionstisch. Nach Einschätzung von Klinikärzten führen Unfälle mit Trampolinen die Statistik an, noch vor Unfällen mit Inlineskatern und Rädern.

 

Freilandmuseum Neusath-Perschen startet ins „Gartenjahr“

Mittwoch, 29 Februar 2012

Gartenliebhaber können schon mal den Kalender zücken, um die wichtigsten Termine zum „Gartenjahr" im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen bei Nabburg (Landkreis Schwandorf) zu notieren. Denn die Museumssaison 2012, die am Samstag, den 17. März beginnt, steht ganz unter dem Motto „Lebensraum Garten".

 

Der Riesen-Bärenklau oder Herkulesstaude

Dienstag, 20 September 2011

Eine grüne Plage für Deutsche und Tschechen breitet sich an vielen Orten beiderseits der Grenze aus und erobert dabei ständig neue Verbreitungsräume. Ihrer ist kaum Herr zu werden und bei Ihrer Bekämpfung helfen nur radikale Mittel.

 

Der schiefe Turm von Pisa soll keine Konkurrenz bekommen

Dienstag, 18 Oktober 2011

Es reicht, wenn sich nun auch Big Ben in London immer weiter neigt - die Gebäude in Niederbayern sollen dem schiefen Turm von Pisa keine Konkurrenz machen. Darum sollten sich Haus- und Grundbesitzer das neue Merkblatt des Bayerischen Landesamtes für Umwelt ansehen. Darin ist beschrieben, wie man sein Eigentum gegen Georisiken wie rutschende Hänge, einbrechende Böden, Steinschlag oder Felssturz absichern kann.

 

Fotoserie zum Mitmachen

Freitag, 15 Juli 2011

Wir versuchen in dieser Bildreihe das A bis zum Z zu vervollständigen. Wenn Sie mit Ihrem Bild dazu beitragen wollen, würden wir uns freuen. Senden Sie Ihre Aufnahme der Hosta mit Namensangabe der Pflanze an ....

 

Holzbaupreis Bayerischer Wald 2011

Samstag, 15 Oktober 2011

Umweltfreundlich, kostengünstig, zweckmäßig, ästhetisch und aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. So sind die Bauten die am Freitag von Staatsminister Helmut Brunner mit dem Ersten Holzbaupreis Bayerischer Wald ausgezeichnet wurden.

Die Gewinner des regionalen Architekturwettbewerbs zeigen, was mit dem modernen Baustoff Holz heute alles möglich ist, sei es im privaten, gewerblichen oder öffentlichen Bauen. Auch Staatsminister Helmut Brunner, der die Preise und Auszeichnungen berreichte, betonte die Leuchtturmfunktion der ausgezeichneten Gebäude: „Wenn sich noch mehr Bauherren in Bayern für den Baustoff Holz entscheiden sollen, dann brauchen wir solche Vorbilder."

 

Oberpfälzer Bauerngärten in BR-Sendung „Querbeet“

Mittwoch, 01 Februar 2012

In wenigen Wochen startet das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen bei Nabburg (Landkreis Schwandorf) ins „Gartenjahr" – so lautet das Motto der diesjährigen Museumssaison. Viel Wissenswertes und Interessantes rund um Pflanzen und deren Ver-wendung in Haus und Hof gibt es ab Mitte März an verschiedenen Aktionstagen und Kursen. Das Bayerische Fernsehen bringt schon im Februar einen Vorgeschmack auf das, was die Besucher erwartet und zeigt in der Sendung „Querbeet" am Montag, 6. Februar um 19.00 Uhr einen Beitrag über die Bauerngärten im Bezirksmuseum.

 

Tschechien plant 79 Prozent Atomstrom

Dienstag, 08 November 2011

Ziemlich verärgert zeigt sich der Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) über das zukünftige Energiekonzept Tschechiens, das Anfang 2012 beschlossen werden soll. Es besagt, dass die Atomenergie massiv ausgebaut wird. "Das ist eine gefährliche Drohung für ganz Europa. Tschechiens Regierung will sich offensichtlich als energiepolitischer Geisterfahrer profilieren."

Sechs Varianten sind aktuell in Diskussion. Laut dem Grün-Politiker deutet alles darauf hin, dass sich das sogenannte Szenario A2 (das noch als eines der moderatesten gilt) durchsetzen wird. Dieses hat zum Ziel, den Anteil der Atomenergie im Land bis 2060 von derzeit 30 Prozent schrittweise auf 79,1 Prozent auszubauen.

 

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur