Nachruf für Horst Löffler

Donnerstag, 14 Januar 2016 – Stuttgart / Horní Planá Karl W. Schubsky

Eigentlich stammte er aus Oberplan im Böhmerwald, wo er am 10.3.1940 geboren wurde und von wo er auch 1945 mit seiner ganzen Familie in Richtung Bayern ausgetrieben wurde und er denn im Bayerischen Wald aufgewachsen ist. Horst Löffler, der sich in seinem Geburtsort Oberplan (Horní Planá) und weit darüber hinaus viele Jahre lang mit viel Engagement für die Belange der deutschen Minderheit in Tschechien eingesetzt hatte, verstarb am 19. Dezember im Alter von 75 Jahren in seiner zweiten Heimat Stuttgart.

 

„Wie viel Vielfalt vertragen unsere Gesellschaften?”

Samstag, 19 Dezember 2015

"Wie viel Vielfalt vertragen unsere Gesellschaften?" - dieses Thema trägt der 6. Europäische Essaywettbewerb. Ausgelobt wurde er vom Bundesvorsitzenden der Ackermann-Gemeinde Martin Kastler und dem Vorsitzenden der Bernard Bolzano Gesellschaft Dr. Matej Spurny. Er findet im Zusammenhang mit dem 25. Brünner Symposium "Dialog in der Mitte Europas" statt.

Fachkräftesicherung einmal anders

Dienstag, 13 Oktober 2015

Die St. Bartholomäus-Kathedrale bot als architektonisches Denkmal die passende Kulisse: auf dem Pilsener Platz der Republik begeisterten am vergangenen Wochenende das „F1 in schools"-Team BSZ-Racing des Berufsschulzentrums Wiesau und die Fakultät für Maschinenbau der Universität Pilsen gemeinsam Schüler und angehende Studenten mit Rennwagenmodellen und einem echten Boliden für Technik und Forschung. Die zuständigen Lehrkräfte des Berufsschulzentrums, StR Andreas Büttner, OStR Hartmut Seidler, Fachlehrer Manfred Sladky und OStR Wolfgang Prebeck, hatten hierfür eigens ihre 24 Meter lange Rennbahn samt Teambox und technischer Ausrüstung zu den „Tagen der Wissenschaft" nach Pilsen gebracht.

 

Egerlandtag erstmals mit Jung und Alt

Donnerstag, 30 Juli 2015

Der 26. Egerlandtag in Marktredwitz stand unter dem Motto"Heimat Egerland – die Zukunft gemeinsam gestalten." Es waren ganz besondere Festtage , denn erstmals wurde in Marktredwitz auch das nunmehr 45. Bundestreffen der Egerländer Jugend abgehalten mit viel Musik und Tanz. Bundevüarstaiha Alfred Baumgartner begrüßte zahleiche Gäste aus Politik und Gesellschaft, besonders Bernd Posselt als Sprecher der sudetendeutschen Volksgruppe und den Festredner, Staatsekretär Johannes Hintersberger. Ihm galt der Dank für die Förderung des ersten Bauabschnittes der Renovierung des Egerland-Kulturhauses. Hintersberger dankte in seiner Rede den Egerländern für „gelebte Heimatliebe und Familiensinn." Besonders beeindruckt zeigte er sich von der großen Zahl der Jung-Egerländer, die mit 125 Mitgliedern vertreten waren.

 

Konrad Kobler MdL a. D. neuer Vorsitzender

Sonntag, 10 Mai 2015

Mit dem langjährigen ehemaligen Landtagsabgeordneten Konrad Kobler, zugleich auch Vorsitzender der Europa-Union Niederbayern und der Deutsch-Kroatischen Gesellschaft, übernahm am Donnerstagabend einer der profiliertesten Europapolitiker des Raumes den Vorsitz des Vereins „Europa in der Region e.V. mit Hauptsitz in Deggendorf. Stellvertretender Vorsitzender bleibt der Chefredakteur der Bayerischen Staatszeitung, Ralph Schweinfurth, neue Schriftführerin ist Charlotte Gareisen, Osterhofen und das Amt des Kassiers wird künftig Uli Popp von der Firma Hatz& Popp aus Passau wahrnehmen.

 

Auf deutschen Spuren abseits der großen Straßen durch Mähren und Mährisch-Schlesien

Dienstag, 11 März 2014

Donnerstag, 21. bis 31. August 2014

Die Kulturfahrt zur historisch-politischen Bildung erschließt einen Raum, der Jahrhunderte lang zu Europas Mitte gehörte. Schauplatz bedeutender historischer Ereignisse, Schnittpunkt europäischer Verkehrswege, einer der produktivsten Wirtschaftszonen des Kontinents und ein Raum kultureller Begegnung und Ausstrahlung, die heute wieder erfahren und erlebt werden können.

Die Reiseroute beginnt in Südmähren (Znaim / Znojmo)), führt über die Wischauer Sprachinsel ins Kuhländchen (Neutitschein / Nový Jičín) und ins Altvatergebirge (Freiwaldau/ Jeseník) und schließt in der Iglauer Sprachinsel. Die Themen der Kulturfahrt stellen Zusammenhänge zu Sozialkunde, Geschichte, Kultur und Literatur der Deutschen in Mähren und Mährisch-Schlesien her.

 

Bezirk Oberpfalz stärkt die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung

Donnerstag, 21 November 2013

„Der Bezirk Oberpfalz füllt das Thema Inklusion mit Leben", sagte Bezirkstagspräsident Franz Löffler bei der Verleihung des Inklu-sionspreises des Bezirks Oberpfalz im Kuppelsaal des Bezirksklinikums Wöllershof. „Menschen mit Behinderung gehören in die Mitte der Gesellschaft", betonte Löffler und der Inklusionspreis des Bezirks Oberpfalz solle das Bewusstsein dafür stärken.

22 Bewerbungen waren beim Bezirk für den im Juli dieses Jahres erstmals ausgeschriebenen Inklusionspreis eingegangen. Eine fachkompetente Jury unter Vorsitz von Bezirksrätin a.D. Ingeborg Hubert hatte drei herausragende Projekte ausgewählt, welche die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung konkret im Alltag verbessern und eine echte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft fördern.

Als „Leuchtturmprojekt mit Vorbildfunktion für die Oberpfalz und darüber hinaus" zeichnete Präsident Löffler das Projekt „Modellprojekt Inklusive Gemein-de im ländlichen Raum am Beispiel der Verwaltungsgemeinschaft Mitterteich" mit der Lebenshilfe Kreisvereinigung Tirschenreuth e.V. als Träger aus. Der Bezirk Oberpfalz unterstützt das Projekt bereits mit einem Zuschuss zu den Verwaltungskosten. „Der Inklusionspreis soll aber besonders den Einsatz der Menschen würdigen, die die zahlreichen Einzelprojekte wie Theaterarbeit oder eine Zugspitzbesteigung in die Tat umsetzen", sagte Löffler. Der Vorsitzende der Lebenshilfe Kreisvereinigung Tirschenreuth, Landrat a.D. Karl Haberkorn, betonte in seinem Dank den Leitsatz des Inklusionsprojekts:„Es ist ganz normal, anders zu sein."

 

Der Wohlfühlfaktor im Nachbarland

Montag, 11 November 2013

Es rührt sich was im Grenzraum. Das wurde bei den sechsten „Marienbader Gesprächen", organisiert von der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, deutlich. 240 Vertreter von Institutionen, Unternehmen und Behörden aus Ostbayern, Tschechien, Österreich und erstmals auch aus der Slowakei trafen sich im tschechischen Marienbad – so viele wie noch nie. „Ein großes Familientreffen", sagte Ludwig Rechenmacher, Außenwirtschafts-Leiter der Handwerkskammer. Im Fokus stand die Willkommenskultur, die notwendig ist, wenn Fachkräfte grenzübergreifend arbeiten.

 

„Traumschloss im Wald der Freiherrn Poschinger von Frauenau“

Dienstag, 09 Juli 2013

Am kommenden Mittwoch, 10. Juli, wird das Bayerische Fernsehen in der Abendschau (BR Der Süden) ab 17.30 Uhr über das neue Buch „Traumschloss im Wald der Freiherrn Poschinger von Frauenau" von Autorin Marita Haller berichten, das der Verlag edition Lichtland in Freyung demnächst herausgeben wird. Redakteurin Beatrix Ziegler war dafür vergangenen Samstag mit dem Drehteam in Frauenau. Gedreht wurde im Laden „Der Glasbaron" der Kristallglasmanufaktur von Poschinger und auf dem Schlossplatz in Oberfrauenau, auf dem heute nur noch die Kapelle der ehemaligen Schlossanlage und eine neue Informationstafel auf das ehemalige Prunkschloss im Baustil der Neurenaissance hinweisen.

 

Deutsch-tschechisches Trommelerlebnis

Dienstag, 25 Juni 2013

Zum fünften Mal geht in Kötzting das Trommelfeuer auf dem Gelände der ehemaligen Hohenbogenkaserne über die Bühne. Organisator Sigi „Lee" Nachreiner von LIAM hat bei der Veranstaltung, die immer mehr Zuspruch findet, ein großes Anliegen: „Ich will regionale Künstler auf die Bühne bringen!" Und dies gelingt ihm auch.

Denn wenn auch die „Taiko-Trommeln" von „KokoroDaiko" ihren fernöstlichen Ursprung nicht verleugnen können, werden sie dennoch von „Hiesigen" meisterlich „bearbeitet". Schließlich handelt es sich bei der gemischten elfköpfigen Truppe, die sich um Elke Hamacher geschart hat, ausschließlich um TrommlerInnen aus dem „Waldmünchner Eck". Und auch die „Chefin"und Lehrerin ist mittlerweile als Ärztin in der Trenkstadt fest verwurzelt. „Chardy & Friends" – treue Begleiter seit dem ersten „Trommelfeuer" vor fünf Jahren - haben auch keine weite Anreise.

 

Die Ideen fallen auf fruchtbaren Boden

Mittwoch, 19 Juni 2013

Zu Beginn dieses Jahres waren zum ersten Mal 25 Vertreter von Universitäten und Hochschulen aus Bayern, Tschechien und Österreich an der Universität Passau zusammengekommen, um Visionen und Projektideen für eine gemeinsame Hochschulzusammenarbeit in der Europaregion Donau-Moldau (EDM) zu finden und zu entwickeln. Diese fielen auf fruchtbaren Boden und beweisen einmal mehr, wie notwendig dieser Zusammenschluss der Regionen aus drei Ländern ist und weiter sein wird. Erste Projekte wurden nun beim 2. Workshop an der Südböhmischen Universität Budweis vorgestellt.

 

Noch wenige freie Plätze für Hotel- und Tourismusausbildung

Mittwoch, 19 Juni 2013

Kann man in drei Ausbildungsjahren gleichzeitig die allgemeine Fachhochschulreife und einen anspruchsvollen Beruf erwerben? Ja! Das beweist seit 2005 die staatliche und schulgeldfreie Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement in Wiesau.

Bis zu 52 Schülerinnen und Schüler in zwei Klassen werden pro Jahrgang aufgenommen. Vorausgesetzt werden ein guter mittlerer Schulabschluss und Interesse an einer der schönsten Branchen der Welt: Als zukünftige staatlich geprüfte Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement Gäste weltweit begeistern. Einsatzfelder für die Absolventinnen und Absolventen sind neben der Hotellerie auch Reiseveranstalter und -vermittler, Tourist-Informationen, die Destinationsvermarktung oder Event-Agenturen.

 

18. EUREGIO-Gastschuljahr 2013/2014

Montag, 29 April 2013

Das EUREGIO-Gastschuljahr wird im nächsten Schuljahr 2013/2014 zum 18. Mal stattfinden. Zur Planung trafen sich Ende März die Schulleiter und Betreuungslehrer von den am Programm teilnehmenden grenznahen bayerischen und tschechischen Gymnasien. Neu kamen dieses Jahr zwei bayerische Gymnasien Waldkirchen und Niederalteich dazu.

 

265.000 Euro für die Kultur-, Jugend- und Sportförderung vom Bezirk Niederbayern

Mittwoch, 27 März 2013

Die Mitglieder des Ausschusses für Kultur-, Jugend- und Sportförderung des Bezirkstags von Niederbayern bewilligten in ihrer ersten Sitzung 2013 Zuschüsse in Höhe von rund 265.000 Euro. Davon fließen in die Denkmalpflege 105.850 Euro, in Kulturprojekte 135.600 Euro, in die Förderung nichtstaatlicher Museen und Sammlungen 10.000 Euro, in die Jugendarbeit und den Sport 4.792,50 Euro sowie 9.000 Euro an die niederbayerischen Trachtengaue.

 

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in der Oberpfalz und in Deggendorf werden Technische Hochschulen

Freitag, 22 März 2013

„Dies ist eine sehr bedeutende Stärkung der Technologie- und Innovationsregion hier im ländlichen Raum in Ostbayern" so Bezirkstagspräsident und Landrat Franz Löffler zur Entscheidung der Staatsregierung, die Hochschulen Amberg/Weiden in Kooperation mit der Hochschule Regensburg, sowie die Hochschule Deggendorf mit den Technologiecampi im Bayerischen Wald zu Technischen Hochschulen auszubauen.

Gerade der ländliche Raum mit seinen „hidden champions" im Unternehmenssektor wird von dieser Entscheidung profitieren. Die global agierenden Unternehmen der Region können den Zugang zur Technologie somit einfacher und schneller bewerkstelligen. Dies stärkt insgesamt die Wettbewerbsfähigkeit der Region. Die Wirtschaft in Ostbayern arbeitet bereits jetzt schon sehr intensiv mit den Hochschulen zusammen und kann durch die nun erfahrene Aufwertung noch einfacher Innovationen zur Marktreife bringen.

 

Weitere Artikel aus folgenden Kategorien

Politik

Regional

Wirtschaft

Tourismus

Umwelt

Kultur